Loading...

ZFA-Logo

Payment for Performance und Qualitäts- indikatoren – Die DEGAM-Position

PDF

Auf der Mitgliederversammlung der DEGAM beim Hausärztetag (43. DEGAM-Kongress) in Heidelberg am 2. Oktober 2009 wurde folgendes Positionspapier beschlossen:

  • 1. Hinter dem Vorschlag von P4P steht die berechtigte Frage von Öffentlichkeit, Patienten und Kostenträgern, wie die Versorgungsqualität optimiert werden kann.
  • 2. Grundsätzlich sollten finanzielle Anreize (Vergütungssysteme) so gestaltet sein, dass die Versorgungsqualität optimiert wird.
  • 3. Payment for Performance (P4P, „qualitätsorientierte Vergütung“) ist nur für Situationen klarer Zuschreibung in Bezug auf einzelne Leistungserbringer diskutabel; in der weitgehend desintegrierten ambulanten Versorgung in Deutschland ist – im Gegensatz etwa zu Großbritannien – diese Bedingung nicht erfüllt.
  • 4. Es liegt keine belastbare Studienevidenz vor, die einen positiven Effekt von P4P auf die Qualität der Versorgung, d. h. verbesserte Lebensqualität, reduzierte Morbidität oder Mortalität, belegen würde.
  • 5. Es ist deshalb noch nicht geklärt, ob die Vorteile eines solchen Vergütungssystems die Nachteile überwiegen; zu Letzteren gehören u. a. die Relativierung der Patientenagenda und gemeinsamer Entscheidung (Shared Decision Making), der Dokumentationsaufwand, verfälschte Dokumentation und die Benachteilung von Ärzten, die schwierige Patientengruppen versorgen.
  • 6. Vor der Einführung einer gravierenden Änderung, wie P4P sie darstellt, ist ein Forschungsprogramm über die zu erwartenden Auswirkungen für das deutsche Gesundheitswesen unverzichtbar. Dieses muss einen Parallelvergleich beinhalten; eine die (regionale oder globale) Einführung lediglich begleitende Forschung ist nicht geeignet, die Frage nach den Auswirkungen zu beantworten.
  • 7. Die Anwendungsbereiche von Qualitätsindikatoren sind vielfältig; u. a. für ein praxisinternes oder regionales Qualitätsmanagement sind sie unverzichtbar. Innerhalb des DEGAM-Leitlinienprogramms wird deshalb in Zukunft ein stärkerer Akzent auf Qualitätsindikatoren gelegt werden.
  • 8. Die DEGAM wird eine Position zu hausärztlicher Vergütung und deren Auswirkungen auf Qualität der Versorgung erarbeiten.

(Stand: 20.10.2010)

Als Abonnent können Sie die vollständigen Artikel gezielt über das Inhaltsverzeichnis der jeweiligen Ausgabe aufrufen. Jeder Artikel lässt sich dann komplett auf der Webseite anzeigen oder als PDF herunterladen.