Loading...

ZFA-Logo

Bericht von der Vasco da Gama Vorkonferenz an der Marmara Universität, Istanbul, 3. bis 4. September 2008

Vom 3. bis 4. September 2008 fand im Vorfeld der europäischen WONCA Konferenz in Istanbul das Treffen der Vasco da Gama Bewegung der jungen und zukünftigen Allgemeinärzte statt. Dieses bestand aus zwei Teilen:

1.) Arbeitsgruppen für erstmalige Teilnehmer

Nach der Eröffnung des Kongresses wurden die neuen Teilnehmer in kleine Gruppen aufgeteilt, die von je einem Moderator der EURACT (European Academy of Teachers in General Practice) und einem Vertreter der türkischen universitären Allgemeinmedizin geleitet wurden.

Zuerst verglichen wir unsere jeweiligen Weiterbildungssysteme miteinander. Hierbei berichteten die Vertreter Finnlands, Norwegens, Portugals und Großbritanniens voller Zufriedenheit von gut organisierten und durchdachten Weiterbildungsprogrammen ihrer Länder. Die Österreicherin beklagte sich hingegen darüber, dass es in ihrem Land bislang noch gar keine Facharztbezeichnung Allgemeinmedizin gibt und jeder Mediziner nach dem Studium im Rahmen einer dreijährigen Tätigkeit Allgemeinarzt werden muss. Die Gebietsärzte schließen daran ihre eigentliche Weiterbildung an, was zu einem niedrigeren Ansehen der Hausärzte führt. Der Vertreter Italiens beklagte die großen Unterschiede der Weiterbildung innerhalb der Regionen seines Landes, während die größte Sorge der türkischen Ärzte ihre zwangsweise Versetzung nach Ende der Weiterbildung für 1 Jahr aus Städten wie Istanbul oder Ankara in die ostanatolische Provinz ist.

Das nächste Thema waren die unterschiedlichen Fortbildungssysteme unserer Länder. In den meisten Ländern müssen die Ärzte CME-Punkte sammeln. In Großbritannien hingegen wird der Fortbildungsbedarf jeden Hausarztes im Rahmen eines jährlich stattfindenden kollegialen Gesprächs mit einem hierzu befugten Hausarzt ermittelt. Es reicht nicht, einfach nur Punkte zu sammeln, sondern es sollen speziell die Wissensbereiche aufgefrischt werden, in denen Defizite bestehen.

Danach wurde thematisiert, wie die ersten Jahre nach Abschluss der Weiterbildung in unseren Heimatländern aussehen. Die Vertreterin Österreichs beklagte Niederlassungssperren in ihrem Land mit langen Wartezeiten bis zum Einstieg in die eigene Praxis, die durch Tätigkeiten im nichtkurativen Bereich oder als Vertretungsarzt überbrückt werden. In Italien ist es schwer, gleich im Anschluss an die Weiterbildung einen Arbeitsplatz zu finden. Die öffentlichen Gesundheitssysteme Finnlands, Norwegens, Portugals und Großbritanniens bieten hingegen genügend Stellen als angestellter Hausarzt.

Die Vorkonferenz war eine einmalige Gelegenheit, die Chancen und Probleme junger Allgemeinmediziner in anderen Teilen Europas kennen zu lernen. Schnell wurde deutlich, dass das Gras nicht überall grüner ist als in Deutschland. Gleichzeitig können wir sehr viel von den gut strukturierten Weiterbildungsprogrammen, gerade von denen der nordeuropäischen Länder, lernen.

2.) Treffen des Europe Council des Vasco da Gama Movement im Rahmen der WONCA Europe Conference in Istanbul

Der Europe Council (Europarat) des Vasco da Gama Movement setzt sich aktuell aus 25 nationalen Delegierten aus ganz Europa zusammen, d. h. im Moment entsenden nicht alle 36 Länder von WONCA Europa einen Teilnehmer. Größere Entscheidungen insbesondere in Bezug auf die sog. Verfassung des Vasco da Gama Movement werden durch den Europe Council getroffen. Die Exekutivgruppe, welche Leitungsfunktionen übernimmt, wird aus dem Europe Council heraus und auch durch den Europe Council selbst gewählt.

Während des Treffens in Istanbul wurde die Verfassung erneut überarbeitet und verabschiedet. Es wurde über Kooperationen mit verschiedenen internationalen Gesellschaften der Allgemeinmedizin diskutiert bzw. entschieden sowie die Exekutivgruppe teilweise neu gewählt. Die Vorbereitungen zur Vorkonferenz in Basel wurden präsentiert und angenommen.

Gründung der Jungen Allgemeinmedizin Deutschland (JADE)

In einigen europäischen Ländern gibt es bereits seit Langem Organisationen junger Allgemeinmediziner, welche teilweise weit entwickelt und sogar staatlich mitfinanziert sind, wie z. B. die LOVAH in den Niederlanden. In vielen weiteren Ländern haben sich später infolge der Entwicklung des Vasco da Gama Movement Organisationen bzw. Netzwerke junger Allgemeinmediziner gegründet, beispielsweise in unseren Nachbarländern Österreich (JAMÖ) und Schweiz (JHAS).

Die Junge Allgemeinmedizin Deutschland (zuvor unter dem Namen JAMD) benannte sich am Rande der Konferenz von WONCA Europe 2008 nun JADE, zunächst mit den Mitgliedern Frank Peters-Klimm, Tobias Freund, Marcus Schmidt und Eckart Blauth. Im Rahmen der DEGAM-Konferenz in Berlin 2008 entschieden wir uns, die JADE als Arbeitsgruppe innerhalb der Sektion Weiterbildung der DEGAM anzusiedeln. Aktuell ist die JADE ein informelles bundesweites Netzwerk mit einzelnen regionalen Gruppen, welches stetig an Mitgliedern zunimmt. Wir kommunizieren in unserem nur für die Zielgruppe (Ärzte/Ärztinnen in Weiterbildung Allgemeinmedizin und bis 5 Jahre nach Facharztprüfung) geöffneten Internet-/E-Mailforum (Hiermit ergeht eine herzliche Einladung zur Einschreibung, dazu bitte E-Mail an:

JA-De-subscribe@yahoogroups.de).

Aktuell unterstützt die JADE (und DEGAM) eine Online-Umfrage des Vasco da Gama Movement für die oben genannte Zielgruppe. Sie soll in mehreren europäischen Ländern durchgeführt werden und hat Aspekte der Motivation, Zufriedenheit und Kenntnisse zu Kernkompetenzen des Hausarztes zum Thema.

Die Teilnahme an der Umfrage ist online möglich: vdgm-fragebogen. competence-base.net.

Wir bitten, den Link an bekannte Kollegen der Zielgruppe weiterzuleiten.

Vor der DEGAM-Konferenz möchte sich die JADE am 01.10.2009 in Heidelberg treffen, Details diesbezüglich werden noch über den E-Mailverteiler weitergegeben.

Marcus Schmidt, Eckart Blauth

Korrespondenzadresse:

Dr. med. Marcus Schmidt

Schwarzwaldstr. 3

78250 Tengen

E-Mail: dr-marcus-schmidt@web.de

Abbildungen:

Abbildung 1 Eine der Arbeitsgruppen für erstmalige Teilnehmer.


(Stand: 31.05.2011)

Als Abonnent können Sie die vollständigen Artikel gezielt über das Inhaltsverzeichnis der jeweiligen Ausgabe aufrufen. Jeder Artikel lässt sich dann komplett auf der Webseite anzeigen oder als PDF herunterladen.