Loading...

ZFA-Logo

DEGAM-Nachwuchsakademie: Neuer Jahrgang ausgeschrieben, erster Jahrgang verabschiedet

PDF

Medizinstudierende zwischen dem vierten und achten Semester können sich ab sofort für den neuen, mittlerweile vierten Jahrgang der Nachwuchsakademie bewerben. Die wissenschaftliche Fachgesellschaft hofft, die Studierenden durch den intensiven Kontakt frühzeitig für die Hausarztmedizin begeistern zu können und möchte sie darüber hinaus konstruktiv auf ihrem Ausbildungsweg begleiten.

Zur Förderung durch die DEGAM gehören exklusive Klausurwochenenden, die kostenlose Teilnahme an den DEGAM-Jahreskongressen und an einer Summerschool für Allgemeinmedizin. Auf Wunsch erhalten die Studierenden zudem ein individuelles Mentoring durch erfahrene Allgemeinmediziner sowie Hilfe bei Studium, Promotion und Berufsplanung. Eine kostenlose DEGAM-Mitgliedschaft, die auch allen anderen interessierten Medizinstudierenden möglich ist, versteht sich von selbst. Das Konzept der DEGAM-Nachwuchsakademie sieht eine Förderdauer von drei Jahren vor. 15 Bewerber werden für den kommenden Jahrgang ausgewählt. Der offizielle Startschuss fällt im Rahmen eines Klausurwochenendes im Frühjahr 2015. Die Nachwuchsakademie wird vom Deutschen Hausärzteverband, der Gesellschaft der Hochschullehrer für Allgemeinmedizin (GHA) sowie der Techniker Krankenkasse unterstützt.

Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen sind unter www.degam.de/allgemeine-infos.html verfügbar. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Januar 2015.

Während der nächste Jahrgang derzeit gesucht wird, wurde während des DEGAM-Kongresses in Hamburg der erste Jahrgang, der die Nachwuchsakademie von 2012 bis 2014 besuchte, verabschiedet. Zum Abschluss erhielten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer als kleine Erinnerung ein Jahrgangsbuch. Die DEGAM wünscht „ihrem“ allgemeinmedizinischen Nachwuchs alles Gute auf ihrem zukünftigen Weg.


(Stand: 13.05.2015)

Als Abonnent können Sie die vollständigen Artikel gezielt über das Inhaltsverzeichnis der jeweiligen Ausgabe aufrufen. Jeder Artikel lässt sich dann komplett auf der Webseite anzeigen oder als PDF herunterladen.