Loading...

ZFA-Logo

Nächtliche Wadenkrämpfe: Hilft Magnesium?

PDF

Jede/r von Ihnen kennt aus der Praxis Patienten, die über nächtliche Wadenkrämpfe klagen. In einer britischen Bevölkerungsstudie gaben 37 % der Befragten mehrfach wöchentlich auftretende Beschwerden an (bei einem Alter über 80 Jahren waren es 54 %) und eine Umfrage bei amerikanische Veteranen kam sogar auf 56 %. Trotz ihrer Häufigkeit aber wissen wir weder Genaues über die Entstehung, noch haben wir bezüglich der Behandlung belastbare wissenschaftliche Belege.

Die Anwendung eines in Deutschland vermarkteten Präparates mit 200 mg Chininsulfat (Limptar®) verbietet sich wegen des Risikos ernsthafter Neben- und Wechselwirkungen – worauf kürzlich auch die amerikanische Arzneimittel-Zulassungsbehörde FDA hinwies. In hausärztlichen Praxen wird meist die Gabe von Magnesiumpräparaten versucht und – siehe da – nicht ganz wenige Patienten können damit erfolgreich therapiert werden. Dieser Eindruck, der auf der Erfahrung vieler Kolleg/innen beruht, wird jetzt von einer Studie in einer hausärztlichen Zeitschrift bestritten.

Die soeben veröffentlichte Metaanalyse, die sieben randomisiert-kontrollierte Studien (RCTs) umfasst, kommt zwar zu einem negativen Ergebnis – aber die Teilnehmerzahlen der eingeschlossenen Untersuchungen sind mit n = 361 so hanebüchen niedrig, dass man diese Evidenz fast schon in den Papierkorb treten kann. Dazu kommt noch, dass drei der sieben Studien ausschließlich schwangere Frauen rekrutierten (dort wurde ein diskret positiver Effekt erzielt).

Quintessenz: Angesichts fehlender Alternativen würde ich bei betroffenen Patienten (neben den bekannten Dehnübungen) weiterhin orales Magnesium versuchen. Unerwünschte Wirkungen sind sehr selten und OTC-Präparate gehen zu Lasten des eigenen Geldbeutels und nicht der Solidargemeinschaft.

Sebo P, Cerutti B, Haller DM. Effect of magnesium therapy on nocturnal leg cramps: a systematic review of randomized controlled trials with meta-analysis using simulations. Fam Pract 2014; 31: 7–19

Foto: fotolia/ilkab


(Stand: 11.12.2014)

Als Abonnent können Sie die vollständigen Artikel gezielt über das Inhaltsverzeichnis der jeweiligen Ausgabe aufrufen. Jeder Artikel lässt sich dann komplett auf der Webseite anzeigen oder als PDF herunterladen.