Loading...

ZFA-Logo

Patienten mit Asthma bronchiale und COPD in der Hausarztpraxis

DOI: 10.3238/zfa.2018.0506-0514

PDF

Martin Bortz, Elisabeth Dietze, Karen Voigt, Antje Bergmann

Schlüsselwörter: Allgemeinmedizin Asthma bronchiale Beratungsanlass COPD Multimorbidität Primärversorgung


Altersgruppenverteilung der prozentualen Patientenanteile von Asthma- und COPD-Patienten und in der Vergleichsgruppe in SESAM-4

Hintergrund: Chronisch Obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) sowie Asthma bronchiale sind chronische Krankheitsbilder mit hoher klinischer, demografischer und sozioökonomischer Relevanz. Der Primärversorgung fällt eine zentrale Rolle in Diagnostik und Therapie zu. Ziel dieser Studie ist es, die Praxisprävalenz und Beratungsanlässe bei COPD und Asthma bronchiale in sächsischen Hausarztpraxen zu dokumentieren und die Rolle der Primärversorgung für beide Krankheitsentitäten im Spannungsfeld der Multimorbidität zu diskutieren.

Methoden: Die vorliegende deskriptive Querschnittstudie verwendet Ergebnisse der 4. Sächsischen Epidemiologischen Studie der Allgemeinmedizin aus dem Jahr 2009. 73 in der kassenärztlichen Versorgung tätige Ärzte (28,9 %) nahmen an der Studie teil und dokumentierten in einem teilstandardisiertem Fragebogen Dauerdiagnosen, Beratungsanlässe und -ergebnisse sowie die Therapie bei Patienten mit Asthma und COPD. Kumulativ wurden 2529 Arzt-Patienten-Kontakte dokumentiert.

Ergebnisse: Die Praxisprävalenz betrug 7,9 % (Asthma bronchiale 3,8 %, n = 95 sowie COPD 4,1 %, n = 104). Bei COPD-Patienten zeigte die Altersgruppenverteilung einen kontinuierlichen Anstieg ab ≥ 45 Jahre, Asthma-bronchiale-Patienten hingegen einen Prävalenzgipfel in der Gruppe der 45- bis 64-Jährigen. Bei Asthma bronchiale waren respiratorische Beschwerden und Präventivmaßnahmen der häufigste Anlass zur Beratung. Bei COPD standen chronische Komorbiditäten im Vordergrund, die überwiegend zum metabolischen und kardiovaskulären Formenkreis gehörten.

Schlussfolgerungen: Mit steigenden Prävalenzen chronischer Atemwegserkrankungen in den sächsischen Hausarztpraxen nimmt der Druck auf eine zielgerichtete Diagnostik und Therapie sowie eine bedarfsadaptierte sozioökonomische Kostenverteilung zu. Eine optimierte anlassübergreifende Behandlung sollte sich an Patienten im Kontext ihrer Multimorbidität orientieren.

Ergebnisse der Querschnittstudie SESAM-4

Results of the Cross-Sectional Study SESAM-4

Bereich Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universität Dresden Peer-reviewed article eingereicht: 20.03.2018, akzeptiert: 31.08.2018 DOI 10.3238/zfa.2018.0506–0514

Hintergrund

In der vorliegenden Untersuchung wurden Prävalenzen, Beratungsanlässe und -ergebnisse bei Patienten mit Asthma bronchiale und chronisch-obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD) in sächsischen...


(Stand: 14.12.2018)

Als Abonnent können Sie die vollständigen Artikel gezielt über das Inhaltsverzeichnis der jeweiligen Ausgabe aufrufen. Jeder Artikel lässt sich dann komplett auf der Webseite anzeigen oder als PDF herunterladen.