Loading...

ZFA-Logo

Schwitzen - was ist normal, was ist krankhaft

DOI: 10.1055/s-2006-921443

Schwitzen - was ist normal, was ist krankhaft

Schwitzen – was ist normal, was ist krankhaft Sweating – What is Normal, What is Pathological Fortbildung 56 T. W. Spahn M. K. Müller Zusammenfassung Hintergrund/Ziele: Ausgeprägtes Schwitzen ist ein häufiges und belastendes Symptom. Die Kenntnis der Differenzialdiagnosen der Hyperhidrose ist für die Wahl der Therapie erforderlich. Methoden: Literaturüberblick. Ergebnisse: Die physiologische Funktion der Schweißsekretion besteht in der Thermoregulation. Eine über diese Erfordernisse hinausgehende Schweißneigung kann primär als fokale Hyperhidrose idiopathisch bedingt oder sekundär als generalisierte Hyperhidrose Nebenwirkung medikamentöser Therapie oder Ausdruck einer Systemerkrankung sein. Der behandelnde Arzt braucht Kriterien zur Unterscheidung zwischen der idiopathischen fokalen Hyperhidrose und einer sekundären Hyperhidrose. Hierzu werden die häufigsten Ursachen einer sekundären Hyperhidrose differenzialdiagnostisch aufgeführt und ein diagnostisches Schema wird definiert. Das Spektrum der Therapieformen der primären fokalen Hyperhidrosis reicht von lokalen Maßnahmen über medikamentöse zu chirurgischen Eingriffen. Schlussfolgerungen: Schwitzen kann durch eine Vielzahl physiologischer und pathologischer Vorgänge bedingt sein. Oft geben die Anamnese und die körperliche Untersuchung des Patienten schon maßgebliche Hinweise für die Diagnose. Schlüsselwörter Hyperhidrosis · Nachtschweiß · Diagnose · Therapie Abstract Background/Aims: Increased perspiration is a frequent symptom which is associated with a significant loss of quality of life. It is necessary to know the differential diagnoses of hyperhidrosis for choosing the appropriate treatment. Methods: Review of Literature. Results: Sweating is a physiological mechanism to regulate the body temperature. Increased perspiration beyond the requirements of thermoregulation might be either due to primary idiopathic focal hyperhidrosis or it might be secondary to medication or symptom of a systemic disease. The physician requires criteria in order to distinguish between focal hyperhidrosis and secondary hyperhidrosis. The most common differential diagnoses of hyperhidrosis are summarized and a diagnostic scheme is provided. Possible treatments for focal hyperhidrosis range from local treatment to systemic medical treatment and to surgical procedures. Summary: Sweating might caused by a number of physiological and pathological conditions. A full medical history and physical examination frequently provide valuable information guiding to the diagnosis of the underlying condition. Key words Hyperhidrosis · night sweats · diagnosis · therapy Schwitzen ist ein normaler Vorgang bei körperlicher als auch bei emotionaler Belastung und dient physiologischerweise der Aufrechterhaltung einer konstanten Körpertemperatur und Hautfeuchtigkeit. Zwei Milliliter Schweiß können einen Liter Blut um fast ein Grad 8C abkühlen. Unter maximaler Belastung und extremen Situationen können bis zu 4 Liter Schweiß pro Stunde abgesondert werden. Institutsangaben Klinik für Allgemeine Innere Medizin/Gastroenterologie, Marienhospital Osnabrück (Chefarzt: Prof. Dr. med. M. K. Müller) Korrespondenzadresse PD Dr. med. Thomas W. Spahn · Klinik für Allgemeine Innere Medizin · Marienhospital Osnabrück · Johannisfreiheit 2–4 · 49074 Osnabrück · E-mail: thomas.spahn@mhos.de Bibliografie Z Allg Med 2006; 82: 56–62 © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York DOI 10.1055/s-2006-921443 ISSN 0014-336251 Für die meisten Menschen ist die Schweißbildung auf der Haut allenfalls eine unangenehme Nebensächlichkeit – zumal der Schweiß geruchlos ist und erst durch Einwirkung von Hautbakterien einen Geruch annehmen kann. Die Intensität des Geruchs ist dabei sehr verschieden und wird neben der individuellen Hautflora von zahlreichen Faktoren wie Art der Ernährung und von Getränken, emotionalen Stress, Medikamenten oder auch von Hormonen beeinflusst. Der Schweiß wird von drei verschiedenen Arten von Schweißdrüsen sezerniert, nämlich ekkrinen, apokrinen und gemischten, also apo-ekkrinen Drüsen. Apokrine Schweißdrüsen kommen vor allem im Bereich der Haarfollikel der Kopfhaut, den Unterarmen und im Genitalbereich vor. Ekkrine Schweißdrüsen befinden sich nahezu ubiquitär am Körper wobei jeder Mensch zwischen 2 und 5 Millionen dieser Drüsen aufweist. In größter Zahl sind diese Drüsen in den Handinnenflächen, den Fußsohlen und in den Achselhöhlen zu finden. Die ekkrinen Drüsen werden durch den Sympathikus gesteuert wobei Acetylcholin der primäre Neurotransmitter ist. Die thermale und emotionale Schweißsekretion werden von unterschiedlichen Zentren des Gehirns gesteuert. Die thermale Steuerung erfolgt durch den Hypothalamus und die emotionale durch das Cortex cerebri. Im Gegensatz zur thermalen Schweißsekretion tritt die emotionale nicht im Schlaf auf [1]. Nächtliches krankhaftes Schwitzen Bei einer Schweißneigung, welche den ganzen Körper betrifft muss an eine systemische Erkrankung oder an eine Nebenwirkung von Medikamenten gedacht werden. Diese Form des Schwitzens tritt auch im Schlaf auf. Mit einer Häufigkeit von 41 % bei ambulant hausärztlich und 32 % bei nicht-gynäkologischen stationär behandelten Patienten ist Nachtschweiß ein sehr häufiges Symptom. Im stationären frauenärztlichen Patientengut berichteten sogar 60 % der Patienten von Nachtschweißepisoden [3]. Von einer krankhaften Schwitzneigung kann gesprochen werden, wenn die Schweißsekretion so groß ist, dass der Pyjama oder die Bettwäsche gewechselt werden muss. Geht man von diesen strengen Maßstäben aus, so reduziert sich die Inzidenz auf 11 % der untersuchten stationären Patienten [3]. Nächtliches Schwitzen ohne offensichtliche ursächliche Umstände wie ein überhitztes Schlafzimmer muss als krankhaft angesehen werden. Eine profuse Schweißneigung kann auf die Nacht beschränkt sein oder aber kombiniert tagsüber und nachts auftreten [2]. Dahinter stecken können: In der Praxis wohl am häufigsten und bei vorwiegend auf den Tag betonter Schweißneigung: emotionale Anspannungen. Zum anderen die Symptomatik einer anderen Erkrankung im Hintergrund. Fortbildung Differenzialdiagnose des nächtlichen Schwitzens Zahlreiche Krankheiten sowie die Behandlung mit bestimmten Medikamenten können mit Nachtschweiß verbunden sein. Tab. 1 fasst die häufigsten Ursachen von Nachtschweiß zusammen. Dabei wird in der Tab. 1 nur auf die Organerkrankungen und definierten psychischen Störungen eingegangen, nicht aber auf die Funktionsstörungen im Gefolge von allgemeiner emotionaler Anspannung. Letztere stellen aber in der allgemeinmedizinischen Praxis den ganz überwiegenden Anteil der oben genannten 41 bzw. 11 % Patienten mit unklarem Schwitzen. Hinzuweisen ist an dieser Stelle darauf, dass Prozentangaben im folgenden Text fast durchweg in selektionierten Krankenhausoder Poliklinik-Populationen gewonnen wurden, im ambulanten Bereich in einer Hausarztpraxis aber möglicherweise diese Zahlen niedriger liegen könnten; Studien dazu aber wurden nicht gefunden. Infektiös Bei Erkrankungen ist das vermehrte Schwitzen meist eines von mehreren Symptomen. Differenzialdiagnostisch ist an infektiöse Ursachen wie Tuberkulose, HIV, Osteomyelitis, Abszesse oder an eine Endokarditis zu denken. Prospektive Untersuchungen haben gezeigt, dass z. B. bei TBC 48–62 % der Patienten schwitzen [4, 5]. Bei HIV-Infektion sind es sogar 70 % [6], die Schwitzen als Symptom aufweisen. Bei periodischer Schwitzneigung ist differenzialdiagnostisch gelegentlich auch an bei uns seltene Erkrankungen wie Malaria zu denken, wobei immer dann profuses Schwitzen auftreten kann, wenn eine erhöhte Temperatur abfällt. Neoplastisch Aber auch an Tumorerkrankungen wie Lymphome, das Prostatakarzinom, das Nierenzellkarzinom und Hodentumore ist bei Nachtschweiß differenzialdiagnostisch zu denken. Beim medulSpahn T, Müller M. Schwitzen … Z Allg Med 2006; 82: 56 – 62 Vermehrte Schweißneigung – Hyperhidrosis Hyperhidrosis ist die Sekretion von Schweiß in Mengen, welche über die physiologisch notwendige Menge, die zur Thermoregulation benötigt wird, hinausgeht. Es kann dabei zwischen vermehrtem nächtlichen Schwitzen, welches Ausdruck einer Erkrankung oder emotionaler Belastungen sein kann, und einer chronisch idiopathischen Form, welche auch fokale Hyperhidrose genannt wird, unterschieden werden. Letztere ist in der Regel auf die Handinnenflächen, Fußsohlen und die Achseln beschränkt und ist im Schlaf deutlich vermindert [2] – verhält sich also gerade anders als die generalisierte Hyperhidrosis. Der Patient ist oft außerstande, zwischen Schweißausbrüchen, Hitzewallungen (engl.: „Hot flushes“) und einer Flushsymptomatik genau zu unterscheiden. Bei Hitzewallungen kommt es zu einer unangenehmen Wärmewahrnehmung im Bereich der Brust und des Bauches, der dann erst eine Hautrötung im Bereich der Brust und des Halses und nach wenigen Minuten ein Schweißausbruch folgt. Im Gegensatz hierzu zeichnet sich die Flushsymptomatik als vorwiegend im Gesicht und auch am Stamm auftretende Wärmewahrnehmung und Hautrötung aus. Im Folgenden werden deshalb die mit Schweißneigung, Flush und Hitzewallungen einhergehenden Erkrankungen differenzialdiagnostisch betrachtet. 57 Tab. 1 Differenzialdiagnose organischer Erkrankungen und definierter psychiatrischer Störungen des nächtlichen Schwitzens infektiös TBC atypische Mykobakterien HIV Mononukleose Pilzinfektionen Lungenabszess Endokarditis Osteomyelitis neoplastisch M. Hodgkin Non-HodgkinLymphome Hodentumoren medulläre Schilddrüsen-Ca Prostata-Ca Nierenzell-Ca Phäochromozytom Karzinoide medikamentös Antipyretika: – Acetaminophen – Salicylate – NSAR Antimigränemedikamente Antidepressiva GnRH-Agonisten Sympathomimetika – Beta-Agonisten Phenylephrin Kalziumantagonisten Niacin Omeprazol Opioide Sildenafil Tramadolol Theophyllin Tamoxifen Nitroglyzerin Cyclosporin Interferon endokrin Menopause Testosteronmangel Hyperthyreose endokrin aktive Tumoren: – Phäochromozytom – Karzinoide Diabetes insipidus Diabetes mellitus: nächtliche Hypoglykämie neurologisch autonome Dysreflexie autonome Polyneuropathie Rückenmarksverletzungen Apoplex psychiatrisch Entzugssyndrome: – Alkohol – Kokain – Opioide Angstsyndrome Panikattacken Verschiedene gastroösophagealer Reflux Takayasu-Arteriitis Arteriitis temporalis obstruktive Schlafapnoe chronic fatigue syndrome Mastozytose Nahrungsmitteladditiva Fortbildung 58 lären Schilddrüsenkarzinom kommt es in Folge von Kalzitoninfreisetzung zu einer Hyperhidrosis. Bei Insulinomen ist der Nachtschweiß bedingt durch nächtliche Hypoglykämie. Der M. Hodgkin ist die häufigste Tumorerkrankung, welche mit nächtlichem Schwitzen assoziiert ist. Das B-Symptom ist bei bis zu 25 % der Patienten vorhanden [7]. Wenn Nachtschweiß das einzige vorhandene B-Symptom ist, beeinträchtigt es im Gegensatz zu einem ungewollten Gewichtsverlust von über 10 % und Fieber nicht die Prognose der Erkrankung [7]. Auch Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphomen leiden häufig an Schweißausbrüchen. Hypertensive Patienten mit einem Phäochromozytom leiden meist unter den drei Hauptsymptomen episodische Kopfschmerzen, Schweißausbrüche und Herzrasen. Während ständiger oder episodenhafter arterieller Hypertonus als Hauptsymptom bei bis zu 82 % aller Phäochromozytompatienten nachweisbar war, trat vermehrtes Schwitzen bei zwischen 52 und 37 % der Patienten auf; eine Flush-Symptomatik war bei 18 % der Patienten vorhanden [8, 9]. Diese Studien zeigen, dass die Kombination aus Schwitzen und Bluthochdruck wegweisend für die Diagnose des Phäochromozytoms ist. Medikamentös Von besonderer Bedeutung ist das Schwitzen als Nebenwirkung von Medikamenten, wobei hier vor allem an Antidepressiva zu denken ist. Bei zu 22 % der Patienten, die Antidepressiva einnehmen, wird eine Schweißneigung beschrieben. Diese Nebenwirkung spielt bei allen wichtigen Substanzgruppen wie trizyklischen Antidepressiva, selektiven Serotonin-WiederaufnahmeInhibitoren und auch neuen Substanzen wie Venlafaxine und Bupropion eine Rolle. Aber auch hohe Dosierungen von Analgetika wie Aspirin, Acetaminophen oder NSAR können ein profuses Schwitzen hervorrufen. Weitere Medikamente, bei denen Schwitzen auftreten kann, sind Niacin, GNRH-Agonisten, Sildenafil und Nitroglyzerin. Tamoxifen ruft Hitzewallungen bei bis zu 64 % der Patienten hervor. Endokrin Eine weitere Differenzialdiagnose ist die Hyperthyreose, bei der 50–91 % der Patienten an einer vermehrten Schwitzneigung leiden [10]. Die Menopause geht sowohl mit Hitzewallungen als auch mit Nachtschweiß einher, wobei auch in Studien die Häufigkeit beider Symptome deutlich schwankte, was auf die Schwierigkeit einer genauen Abgrenzung hinweist. So schwankte bei gezielter Befragung die Häufigkeit von Hitzewallungen zwischen 24–74 % und die von Nachtschweiß zwischen 35–38 % [11 – 13]. Am häufigsten treten die „Hot flushes“ der Menopause ein Jahr vor der letzten Regelblutung auf, können aber auch bis zu 3 Jahre vor und 10 Jahre nach der Menopause vorkommen [12]. Männer mit niedrigen Testosteronspiegeln können ebenfalls unter Schwitzattacken leiden. Eine Unterzuckerung kann sich als erstes Warnzeichen mit diffuser Schwitzneigung äußern und muss deshalb gerade bei Diabetikern mit Insulin oder medikamentöser Therapie differenzialdiagnostisch in Erwägung gezogen werden. Gastroenterologisch, neurologisch und psychiatrisch Bei Untersuchungen an Kollektiven mit einem hohen Anteil an gastroenterologischen Patienten hatten relativ viele Patienten mit Refluxbeschwerden nächtliche Schweißausbrüche [14]. Eine Sonderform einer Schwitzneigung tritt bei Patienten nach Rückenmarksverletzungen und Schädigung des Sympathikus auf, zum Beispiel bei Pancoast-Tumoren oder nach Sympathektomie, auf. Hierbei kann es bei Nahrungsaufnahme zu einem Schwitzen um die Lippen, Nase, und der Stirn kommen. Dieses sog. gustatorische Schwitzen tritt auch auf bei diabetischer Neuropathie, Herpes Zoster und nach chirurgischen Eingriffen an der Parotis auf. Von besonderer Bedeutung und auch bei uns häufig, ist eine profuse Schwitzneigung bei Entzug von Alkohol oder Opiaten. Spahn T, Müller M. Schwitzen … Z Allg Med 2006; 82: 56 – 62 Abklärung krankhafter Schwitzneigung Anamnese Das differenzialdiagnostische Spektrum zur Abklärung einer krankhaften Schwitzneigung ist sehr groß und umfasst einen weiten Bereich der Inneren Medizin. Abb. 1 stellt eine diagnostische Vorgehensweise bei Hyperhidrosis schematisch dar. Deshalb ist eine gründliche Anamnese unter Berücksichtigung der Medikamenteneinnahme und Lebensgewohnheiten der wichtigste erste Schritt. Zunächst ist es wichtig zu klären, ob Nachtschweiß durch Fieber verursacht wird oder nicht. Von weiterer Bedeutung hinsichtlich differenzialdiagnostischer Überlegungen ist, ob Begleitsymptome vorliegen. Dazu gehören Flush-Neigung, Durchfall, Atemwegstörungen, Palpitationen, Kopfschmerzen, Wärmeunverträglichkeit oder Zittern. Dies führt dann zur Frage nach weiteren Erkrankungen, die mit Nachtschweiß assoziiert sein können und letztlich auch zur Fra- ge nach den persönlichen Lebensumständen, psychosozialen Belastungen sowie sexuellen Gewohnheiten. Körperliche Untersuchung Die Bestimmung von Temperatur, Herzfrequenz, Blutdruck und Gewicht sowie die Untersuchung aller Lymphknotenregionen sind zunächst die basalen Untersuchungen. Dabei ist auf klinische Zeichen, die für bestimmte Erkrankungen typisch sind, zu achten. Dazu gehören z. B. Exophthalmus und Lidretraktion für eine Hyperthyreose, Herzgeräusche für Endokarditis oder Splenomegalie für Lymphomerkrankungen. Untersuchungsmethoden Führen Anamnese und körperliche Untersuchung nicht zum Ziel, so sind eine Reihe von weitergehenden Funktionstests notwendig. Eine Untersuchung des Blutes einschließlich von Blutkulturen und in Abhängigkeit von der Verdachtsdiagnose auch ein HIV-Test, bei Hinweisen auf eine endokrine Ursache TSH, bei pe- Fortbildung Abb. 1 Diagnostischer Algorithmus bei Nachtschweiß. 59 Spahn T, Müller M. Schwitzen … Z Allg Med 2006; 82: 56 – 62 rimenopausalen Frauen FSH und bei Männern Testosteron können im Einzelfall weiterführen. 5-Hydroxyindolessigsäure und Katecholamine im 24-h-Urin sind notwendig bei klinischen Hinweisen auf Phäochromozytom und Karzinoidtumoren. Ergänzend sind eine Röntgenuntersuchung des Thorax, Tuberkulintest der Haut und eine Ultraschalluntersuchung des Halses und Abdomens sinnvoll. Führen diese Maßnahmen nicht zum Ziel, können ein CT des Thorax und des Abdomens sowie eine Knochenmarkspunktion weiterhelfen. Für die Hausarztpraxis ist hierbei festzuhalten, dass über die Anamnese und körperliche Untersuchung eine erhebliche Vorselektion zu leisten ist, weil die zu erwartende Prävalenz in der unselektionierten Patientenschaft so gering ist, dass ansonsten bei den Untersuchungen mit deutlich mehr falsch- als richtigpositiven Befunden zu rechnen ist. Therapie Topische Therapie Für die Therapie der fokalen Hyperhidrosis steht ein breites Spektrum verschiedener Maßnahmen zur Verfügung, die in Tab. 3 zusammengefasst sind. Die kommerziell erwerblichen Antiperspirans wirken über eine niedrige Konzentration von Aluminiumsalzen. Der Wirkmechanismus liegt im Verschluss der Poren. Bei Patienten, bei denen diese frei verkäuflichen Mittel nicht helfen, kommen verschreibungspflichtige Antiperspirantien zum Einsatz, die sich durch eine relative hohe Konzentration von Aluminiumchlorid (Drysol 20 %) oder Aluminiumtetrachlorid (Xerac 6,25 %) auszeichnen. Bei längerem Gebrauch führen diese Mittel zu einer Atrophie der Schweißdrüsen [18 – 20]. Medikamente Die medikamentöse Therapie ist nur in leichten Fällen wirkungsvoll. Versuchsweise können anticholinergische Substanzen [21] wie z. B: „Sweatosan“- oder „Vagantin“-Dragees eingesetzt werden. Der Nachteil anticholinergischer Substanzen liegt in ihren Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit, verschwommenen Sehen oder Harnverhalt. Bei Patienten, bei denen die emotionale Komponente sehr im Vordergrund steht, kann primär auch ein Therapieversuch mit einer niedrigen Dosis eines Betablockers oder einem Benzodiazepin durchgeführt werden [22, 23]. Iontophorese Die Iontophorese an den Handinnenflächen und Fußsohlen ist bei mehr als drei viertel der Patienten nützlich [24, 25]. Es handelt sich dabei um eine einfache und ungefährliche Methode, welche mit normalem Wasser durchgeführt wird. Falls die gewünschte Wirkung nicht erzielt wird, können auch anticholinerge Substanzen versucht werden [26]. Der Nachteil dieser Methode liegt hauptsächlich in der dafür benötigten Zeit. Die Iontophorese sollte etwa zwei Wochen lang täglich über 20–30 Minuten durchgeführt werden. Danach reichen oft 1–2 Behandlungen pro Woche oder sogar nur alle 14 Tage um den Therapieeffekt zu erhalten. Botulinumtoxin Botulimtoxin ist ein natürlich vorkommendes Bakterienprotein und blockiert die Freisetzung des Neurotransmitters Acetylcholin aus den präsynaptischen Nervenendigungen des neuromuskulären und cholinergen autonomen Nervensystems und hemmt somit die Schweißsekretion. Eine intradermale Injektion von Botulinum in einer Dosierung zwischen 50 und 200 Einheiten pro Achsel bewirkt dabei in randomisierten Studien eine signifikante Verringerung der Schweißproduktion von 144 auf 32 bzw. 24 mg/min [27]. Diese Wirkung hält über ca. 6 Monate an und die Patientenzufriedenheit liegt bei über 90 %. Klinisch bemerkenswerte Nebenwirkungen traten dabei nicht auf. Auch bei Hyperhidrosis der Handinnenflächen kann Botulinum mit gutem Erfolg eingesetzt werden [28, 29]. Botulinum hat keine Wirkung auf die Geruchsentwicklung, so dass der zusätzliche Gebrauch milder Deodorants durchaus noch sinnvoll sein kann. Chirurgische Maßnahmen: Suktionskürettage und transthorakale Sympathektomie Chirurgische Maßnahmen, die in Lokalanästhesie durchgeführt werden können, sind ebenfalls erfolgreich. Das Absaugen von Fortbildung 60 Fokale Hyperhidrose Häufigkeit Eine idiopathische Hyperhidrose tritt nach Schätzungen bei bis zu 1 % der Bevölkerung auf [15]. Manchmal besteht auch eine familiäre Neigung zu dieser Störung und es wird geschätzt, dass bei bis zu 5 % der Bevölkerung ein genetische Ursache bzw. ein Allel vorhanden ist. Bei zwei Allelen tritt die Störung bei 25 % der Betroffenen auf [16]. Obwohl nicht lebensgefährlich oder bedrohlich, kann die vermehrte Schwitzneigung bei betroffenen Menschen zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Lebensqualität führen. Symptome Die Symptome beginnen meist in der Kindheit oder im Jugendalter und persistieren häufig über Jahrzehnte. Auch wenn emotionaler Stress die Schwitzneigung verstärkt, liegt die Ursache weder in einer psychologischen noch anderen Erkrankung, sei sie autoimmuner oder genereller systemischer Art. Tab. 2 fasst die im Jahre 2004 von einer Konsensuskonferenz festgelegten Kriterien für die Diagnose der idiopathischen Hyperhidrose zusammen [17]. Patienten, die an einer Hyperhidrosis leiden, klagen nicht selten über Hautverletzungen in der Achseln oder Verfärbungen der Hemden bzw. Blusen in diesem Bereich. Eine Schwitzneigung der Handinnenflächen führt nicht selten zu Angst vor dem Händeschütteln. Neurotische Reaktionen bis hin zu erheblichen psychosozialen Problemen können die Folge sein. Tab. 2 Diagnosekriterien der idiopathischen Hyperhidrose [17]. Kriterium (1) sowie mindestens zwei weitere Kriterien von A–F müssen für die Diagnose erfüllt sein (1) (A) (B) (C) (D) (E) (F) fokales, sichtbares, exzessives Schwitzen für mindestens 6 Monate ohne erkennbaren Grund bilaterales und relativ symmetrisches Schwitzen Einschränkung der Alltagsausübung mindestens eine Episode pro Woche Erstmanifestation vor dem 25. Lebensjahr Familienanamnese einer idiopathischen Hyperhidrose Nachlassen der fokalen Schweißausbrüche im Schlaf Spahn T, Müller M. Schwitzen … Z Allg Med 2006; 82: 56 – 62 Tab. 3 Therapie der fokalen Hyperhidrose therapeutische Maßnahme Substanzen/ Wirkprinzip topisch systemisch-medikamentös lokalmedikamentös Iontophorese Saugkürettage endoskopischethorakale Sympathektomie endoskopische Durchtrennung der 2.–4. Grenzstrangganglien Deodorants, Drysol® (20 % Aluminiumchlorid), Xerac® (6,25 % Aluminiumtetrachlorid): Verschluss der Schweißdrüsenausführungsgänge, Atrophie der Drüsenzellen anticholinerge Substanzen Sweatosan® (Salbeiextrakt mit ätherischem Öl, Gerbstoffen und Flavonoiden), Vagantin® (Methantheliniumbromid) Therapieversuch Beta-Blocker bei Schwitzneigung auch am Kopf und im Rückenbereich: Clonidin 2 × 25–50 µg/Tag Catapressan TTS 0,1 mg/24 h Pflaster, 1 ×/Woche leichte Formen Botulinumtoxin Einbringung von ionischen Substanzen durch Stromapplikation im Wasserbad Absaugen der ekkrinen Schweißdrüsen Fortbildung Indikation axilläre Hyperhidrose axilläre und palmare Hyperhidrose hohe Wirksamkeit hohe Kosten, zeitl. begrenzte Wirksamkeit, gest. nicht-axilläre Schweißbildung Antikörper gegen Botulinumtoxin (?) palmare, plantare und axilläre Hyperhidrose ungefährliche Methode hoher Zeitaufwand (tägl. 20–30 min), trockene, rissige Haut axilläre Hyperhidrosis axilläre und palmare Hyperhidrose 95–98 % Erfolgsrate Vorteile Nachteile niedrige Kosten, einfache Selbstbehandlung schwache Wirksamkeit bei starker Schweißneigung, Schweißdrüsenatrophie bei langem Gebrauch keine einfache Verabreichung Nebenwirkungen: Xerostomie, Sehstörungen, Harnretention hohe Rezidivrate, Narbenbildung, Bewegungseinschränkung des Armes Blutungsneigung, Vernarbungen im Bereich der Axilla kompensatorisches Schwitzen am Stamm, gustatorisches Schwitzen, Spätrezidive Voroperationen des Thorax, Pleuraschwielen, hohes Operationsrisiko Kontraindikationen schwere Formen, benigne Prostatahypertrophie, Engwinkelglaukom Schweißdrüsen mit speziellen Sonden birgt jedoch das Risiko einer Narbenbildung mit damit einhergehenden Bewegungseinschränkungen des Armes. Die transthorakale Sympathektomie, welche endoskopisch bilateral durchgeführt wird, ist in geübten Händen eine sichere Methode, welche mit gutem Erfolg und nahezu komplikationsfrei durchgeführt werden kann [30, 31]. Die Methode kommt heute vor allem dann zum Einsatz, wenn eine Iontophorese und Botulinum nicht helfen bzw. aus bestimmten Gründen nicht angewendet werden können. Im Vergleich zur Hyperhidrose der Handinnenflächen ist die Rezidivhäufigkeit an anderen Körperstellen insbes. aber bei axillärer Hyperhidrose relativ hoch. Ein weiterer Nachteil der Methode ist, dass kompensatorisch eine vermehrte Schweißneigung an anderen Körperstellen wie z. B. dem Rücken oder den Oberschenkeln auftreten kann. Folgen vermehrten Schwitzens und Schutzmaßnahmen Häufige Folgen einer vermehrten Schweißneigung sind Pilzinfektionen der Nägel, vor allen an den Zehen, da sich Pilze in einem warmen und feuchten Milieu besonders gut vermehren. Eine Pilzerkrankung kann letztendlich den ganzen Fuß befallen, wobei Hyperkeratosen und Rhagadenbildung („Athlete’s Foot“) zu einer schmerzhaften Bewegungseinschränkung führen können. Eine vermehrte Bildung von Warzen durch das Human Papillomavirus (HPV) kann ebenfalls Folge der vermehrten Schweißneigung sein. Zur Bekämpfung einer erhöhten Schweißneigung können eine Reihe von Maßnahmen hilfreich sein. Dazu gehören: – täglich Baden Ein tägliches Bad reduziert die bakterielle Besiedelung der Haut und kann deshalb die Geruchsbildung vermindern. – Füße gründlich trocknen Besonders die Zehenzwischenräume sollen nach dem Baden mit besonderer Gründlichkeit getrocknet werden. – Schuhe und Socken aus natürlichen Materialien Lederschuhe und Baumwollsocken sind zu bevorzugen, weil sie Schweiß besser aufsaugen. Auch besondere Sportsocken können hilfreich sein. – Schuhe gut austrocknen lassen, täglich Socken wechseln Es ist wichtig, Schuhe immer erst dann wieder anzuziehen, wenn sie ausgetrocknet sind. Von daher empfiehlt es sich mehrere Paare Schuhe alternierend anzuziehen. Die Socken sollten mindestens täglich gewechselt werden. – Barfuß laufen So oft es möglich ist, sollte barfuß gelaufen oder zumindest mit leichten Slips gelaufen werden. – medizinische Antiperspirantien Diese Mittel abends auf trockene Haut auftragen. Eventuell ist die Achselhöhle vorher mit einem Föhn zu trocknen. Bei Hautirritationen kann etwa Kortisoncreme nützlich sein. Morgens die Achselhöhlen wieder gründlich säubern. 61 Spahn T, Müller M. Schwitzen … Z Allg Med 2006; 82: 56 – 62 – – Entspannungsübungen Yoga oder andere Meditationstechniken sollten regelmäßig durchgeführt werden. Studien zum Nutzen gibt es aber nicht. Nahrungsauswahl Verzicht auf Nahrung oder Getränke, welche eine erhöhte Schweißneigung und Geruchsbildung provozieren. Dazu gehören Nahrungsmittel wie Zwiebel oder Knoblauch. Ebenso Getränke wie z. B. Alkohol oder Kaffee, falls sie bei individueller Erfahrung die Schweißneigung fördern. 14 Interessenkonflikte: keine angegeben Literatur Sato K, Kang WH, Saga K, et al. Biology of sweat glands and their disorders. II. Disorders of sweat gland function. J Am Acad Dermatol 1989; 20: 713 – 726 2 Moran KT, Brady MP. Surgical management of primary hyperhidrosis. Br J Surg 1991; 78: 279 – 283 3 Lea MJ, Aber RC. Descriptive epidemiology of night sweats upon admission to a university hospital. South Med J 1985; 78: 1065 – 1067 4 Miller LG, Asch SM, Yu EI, et al. A population-based survey of tuberculosis symptoms: how atypical are atypical presentations? Clin Infect Dis 2000; 30: 293 – 299 5 Aktogu S, Yorgancioglu A, Cirak K, et al. Clinical spectrum of pulmonary and pleural tuberculosis: a report of 5 480 cases. Eur Respir J 1996; 9: 2031 – 2035 6 Cunningham WE, Shapiro MF, Hays RD, et al. Constitutional symptoms and health-related quality of life in patients with symptomatic HIV disease. Am J Med 1998; 104: 129 – 136 7 Lister TA, Crowther D, Sutcliffe SB, et al. Report of a committee convened to discuss the evaluation and staging of patients with Hodgkin’s disease: Cotswolds meeting. J Clin Oncol 1989; 7: 1630 – 1636 8 Goldstein RE, O’Neill Jr JA, Holcomb 3rd GW, et al. Clinical experience over 48 years with pheochromocytoma. Ann Surg 1999; 229: 755 – 764 9 Noshiro T, Shimizu K, Watanabe T, et al. Changes in clinical features and long-term prognosis in patients with pheochromocytoma. Am J Hypertens 2000; 13: 35 – 43 10 Spaulding SW, Lippes H. Hyperthyroidism. Causes, clinical features, and diagnosis. Med Clin North Am 1985; 69: 937 – 951 11 Muhlen DG von, Kritz-Silverstein D, Barrett-Connor E. A communitybased study of menopause symptoms and estrogen replacement in older women. Maturitas 1995; 22: 71 – 78 12 Avis NE, McKinlay SM. The Massachusetts Women’s Health Study: an epidemiologic investigation of the menopause. J Am Med Womens Assoc 1995; 50: 45 – 49, 63 13 Avis NE, Stellato R, Crawford S, et al. Is there a menopausal syndrome? Menopausal status and symptoms across racial/ethnic groups. Soc Sci Med 2001; 52: 345 – 356 1 62 Reynolds WA. Are night sweats a sign of esophageal reflux? J Clin Gastroenterol 1989; 11: 590 – 591 15 Leung AK, Chan PY, Choi MC. Hyperhidrosis. Int J Dermatol 1999; 38: 561 – 567 16 Ro KM, Cantor RM, Lange KL, et al. Palmar hyperhidrosis: evidence of genetic transmission. J Vasc Surg 2002; 35: 382 – 386 17 Hornberger J, Grimes K, Naumann M, et al. Recognition, diagnosis, and treatment of primary focal hyperhidrosis. J Am Acad Dermatol 2004; 51: 274 – 286 18 Holzle E, Braun-Falco O. Structural changes in axillary eccrine glands following long-term treatment with aluminium chloride hexahydrate solution. Br J Dermatol 1984; 110: 399 – 403 19 Scholes KT, Crow KD, Ellis JP, et al. Axillary hyperhidrosis treated with alcoholic solution of aluminium chloride hexahydrate. Br Med J 1978; 2: 84 – 85 20 Goh CL. Aluminum chloride hexahydrate versus palmar hyperhidrosis. Evaporimeter assessment. Int J Dermatol 1990; 29: 368 – 370 21 Sato K. Hyperhidrosis. Jama 1991; 265: 651 22 Quraishy MS, Giddings AE. Treating hyperhidrosis. BMJ 1993; 306: 1221 – 1222 23 Mack GW, Shannon LM, Nadel ER. Influence of beta-adrenergic blockade on the control of sweating in humans. J Appl Physiol 1986; 61: 1701 – 1705 24 Dahl JC, Glent-Madsen L. Treatment of hyperhidrosis manuum by tap water iontophoresis. Acta Derm Venereol 1989; 69: 346 – 348 25 Holzle E, Alberti N. Long-term efficacy and side effects of tap water iontophoresis of palmoplantar hyperhidrosis – the usefulness of home therapy. Dermatologica 1987; 175: 126 – 135 26 Stolman LP. Treatment of hyperhidrosis. Dermatol Clin 1998; 16: 863 – 869 27 Heckmann M, Ceballos-Baumann AO, Plewig G. Botulinum toxin A for axillary hyperhidrosis (excessive sweating). N Engl J Med 2001; 344: 488 – 493 28 Solomon BA, Hayman R. Botulinum toxin type A therapy for palmar and digital hyperhidrosis. J Am Acad Dermatol 2000; 42: 1026 – 1029 29 Lowe NJ, Yamauchi PS, Lask GP, et al. Efficacy and safety of botulinum toxin type a in the treatment of palmar hyperhidrosis: a double-blind, randomized, placebo-controlled study. Dermatol Surg 2002; 28: 822 – 827 30 Gossot D, Galetta D, Pascal A, et al. Long-term results of endoscopic thoracic sympathectomy for upper limb hyperhidrosis. Ann Thorac Surg 2003; 75: 1075 – 1079 31 Herbst F, Plas EG, Fugger R, et al. Endoscopic thoracic sympathectomy for primary hyperhidrosis of the upper limbs. A critical analysis and long-term results of 480 operations. Ann Surg 1994; 220: 86 – 90 Fortbildung Zur Person PD Dr. med. Thomas W. Spahn 1987–1993: Studium der Medizin an der JohannesGutenberg-Universität Mainz 1993–2004: Wiss. und klinische Ausbildung Universitätsklinikum Mainz, Harvard Medical School und Universitätsklinikum Münster 2004–zzt.: Oberarzt, Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Marienhospital Osnabrück 2004: Ernennung zum Weiterbildungsbevollmächtigten für Gastroenterologie 2005: Venia Legendi für das Fach Innere Medizin durch den Fachbereich Medizin der Westfälischen Wilhelms-Universität, Münster Wissenschaftliche Publikationen: PD Dr. Spahn hat sich bislang mit dem Gebiet der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen sowie der Regulation von Immunantworten durch den Darm hervorgetan. PD Dr. Spahn ist u. a. als Gutachter für die Eli Broad Inflammatory Bowel Disease Foundation, die Zeitschrift „Gut“, das „Journal of Physiology“ und „Pediatric Research“ berufen worden. Sein besonderes klinisches Interesse gilt neben den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen auch Fragen der Optimierung der Versorgung klinischer und ambulanter Patienten mit auf den ersten Blick unspezifischen Symptomen wie z. B. Schwitzen. Spahn T, Müller M. Schwitzen … Z Allg Med 2006; 82: 56 – 62


(Stand: 02.02.2006)

Als Abonnent können Sie die vollständigen Artikel gezielt über das Inhaltsverzeichnis der jeweiligen Ausgabe aufrufen. Jeder Artikel lässt sich dann komplett auf der Webseite anzeigen oder als PDF herunterladen.