Loading...

ZFA-Logo

3 Fragen an ...Prof. Dr. Benno König

DEGAM-Präsident 1990–1992

PDF

1. Welche Rolle messen Sie der DEGAM bei der Entwicklung der wissenschaftlichen Allgemeinmedizin in Deutschland bei und was sind aus Ihrer Sicht die Meilensteine der letzten 50 Jahre?

Die DEGAM war und ist für die Entwicklung der wissenschaftlichen Allgemeinmedizin unverzichtbar. Die wissenschaftliche Arbeit der DEGAM wird mittlerweile auch von anderen medizinischen Fachgesellschaften anerkannt.

Hausärzte aber empfinden gelegentlich eine allzu theoretische praxisferne Position der DEGAM. Meilenstein aus meiner Sicht in der Entwicklung der DEGAM in den letzten 50 Jahren waren: Einmal das Erreichen der finanziellen und organisatorischen Unabhängigkeit vom Berufsverband und zum anderen die Vereinigung der Gesellschaft für Allgemeinmedizin der früheren DDR (GAM) mit unserer DEGAM.

2. Wie schätzen Sie die aktuellen Entwicklungen in der Allgemeinmedizin ein?

Erfreulich ist die Mitgliederzahl in der DEGAM, sie muss aber noch höher werden.

Nachdem auch die Politiker der Bundesrepublik den zunehmenden Mangel an allgemeinmedizinisch-hausärztlich tätigen Ärztinnen und Ärzten erkannt haben, ergibt sich für die DEGAM die große Chance, durch Lehrstühle für Allgemeinmedizin an allen Universitäten die Allgemeinmedizin für Studierende attraktiver zu machen. Diese Lehrstühle müssen so wie jetzt der ab 1. Januar 2016 in Mainz errichtete Lehrstuhl ausschließlich von in einer normalen allgemeinmedizinischen Kassenpraxis fundierten Lehrenden geführt werden.

Nur wer die Probleme und Problemlösungen in einer hausärztlichen Kassenpraxis kennt, kann sie adäquat beforschen und lehren.

3. Was wünschen Sie sich für die Zukunft unseres Faches?

Die DEGAM muss erreichen, dass allgemeinmedizinische Aspekte während der gesamten Ausbildung beachtet werden müssen. Sehr behilflich war mir dabei in meiner Lehrbeauftragtenzeit an der Universität Mainz die von mir eingeführte gemeinsame Vorlesung „Klinik und Allgemeinmedizin“, wobei alle klinischen Fächer kooperierten.

Die Zahl der Pflichtsemester in der Allgemeinmedizin muss erhöht werden.

Allgemeinarzt/Allgemeinärztin kann nur werden, wer in seiner Weiterbildung auch in einer Allgemeinarztpraxis war.

Abbildungen:

Prof. Dr. med. Benno König


(Stand: 10.02.2016)

Als Abonnent können Sie die vollständigen Artikel gezielt über das Inhaltsverzeichnis der jeweiligen Ausgabe aufrufen. Jeder Artikel lässt sich dann komplett auf der Webseite anzeigen oder als PDF herunterladen.