Loading...

ZFA-Logo

CME-Fragebogen

DOI: 10.1055/s-2006-933402

CME-Fragebogen

Beantwortung jetzt auch online möglich unter cme.thieme.de Fragen CME Fragebogen Fortbildung CME Fragebogen Chenot J-F et al. Die körperliche Untersuchung bei Schmerzen im Lendenwirbelsäulenbereich (Z Allg Med 2006; 82: 132–140) 1. Welche Aussage ist richtig? Die körperliche Untersuchung bei Rückenschmerzen: A ist wegen der geringen Sensitivität und Spezifität überflüssig B muss meistens durch eine Bildgebung ergänzt werden C ist zusammen mit der Anamnese meistens diagnostisch ausreichend D dient hauptsächlich dazu Patienten zu beruhigen E sollte unabhängig von der Anamnese immer gleich durchgeführt werden 2. Welche Aussagen sind richtig? Die Dokumentation des Untersuchungsbefundes: a ist nicht notwendig b wird vornehmlich aus juristischen Gründen durchgeführt c ist Ausdruck von Qualität und Nachweis der erbrachten Leistung d dient der Kooperation und Kontinuität e ist im Umfang im Sozialgesetzbuch klar geregelt A B C D E Nur b ist richtig a, b und e sind richtig b, c und e sind richtig c und d sind richtig b, c, d und e sind richtig 6. Welche Aussage ist falsch? Eine Skoliose beim Erwachsenen A kann Hinweis auf eine Osteoporose sein B kann eine schmerzbedingte Fehlhaltung sein C ist meistens stabil D kann nur radiologisch genau ausgemessen werden E ist im axialen Stauchungstest schmerzhaft 7. Welche Aussagen sind richtig? Beinlängendifferenzen A sollten immer ausgeglichen werden B können klinisch zuverlässig quantifiziert werden C sind häufig mit Rückenschmerzen assoziiert D können funktionell bedingt sein E sind eine sicherer Hinweis auf ein IliosakralgelenkSyndrom 8. Welche Aussage ist falsch? Bei der Sensibilitätsprüfung A spricht eine Taubheit an der Ferse für eine radikuläre Reizung im Bereich L5 B spricht eine Taubheit am lateralen Fußrand für eine radikuläre Reizung im Bereich S1 C können Taubheit oder Parästhesien im Oberschenkel nicht sicher einem Dermatom zugeordnet werden D spricht eine strumpfförmige Taubheit für eine Polyneuropathie E kann eine Parästhesie am lateralen Oberschenkel sowohl für eine Meralgie als auch selten für einen hohe radikuläre Reizung sprechen. 9. Welche Aussage ist richtig? Das Iliosakralgelenk-Syndrom A kann nur durch Provokationsteste diagnostiziert werden B ist immer mit einem positiven Vorlaufphänomen assoziiert C ist radiologisch nachweisbar D ist nur sehr selten Ursache von Rückenschmerzen E ist eine klinische Diagnose 10. Welche Aussagen sind richtig? Sichere Hinweise auf nicht organische Rückenschmerzen können sein a Ausstrahlung der Schmerzen nur bis oberhalb des Knies b Stöhnen oder Ächzen bei der Untersuchung c positive Reaktion bei sanften Druck auf den Kopf d dermatomübergreifende Schmerzen e eine ausgeprägte Schonhaltung A B C D E Nur b ist richtig Alle sind falsch b, c und e sind richtig Alle sind richtig b, c, d und e sind richtig 141 3. Welche Aussagen sind richtig? Der Lasègue-Test a ist positiv, wenn der Patient beim Heben des Beins über Schmerzen im Rücken klagt b ist ein Nervendehnungstest c hat eine hohe Sensitivität und eine geringe Spezifität d ist bei einem Bandscheibenvorfall immer positiv e gehört zur Basisuntersuchung A B C D E Nur b ist richtig a, b und e sind richtig b, c und e sind richtig Alle sind richtig b, c, d und e sind richtig 4. Welche Aussage ist richtig? Eine Abschwächung des Achillessehnenreflexes mit Missempfindungen am lateralen Rand des rechten Fuß ohne Kraftminderung A deutet auf eine radikuläre Reizung im Bereich S1 hin B deutet auf eine radikuläre Reizung im Bereich L5 hin C passt anatomisch nicht zusammen D ist immer mit einem positiven Lasègue-Test assoziiert E erlaubt keine Höhendiagnostik 5. Welche Aussagen sind richtig? Eine Spondylolisthese A ist durch die körperliche Untersuchung sicher zu diagnostizieren B kann mit einer Hyperlordose assoziiert sein C ist meistens symptomatisch D darf auf keinen Fall verpasst werden E ist neurologisch immer unauffällig


(Stand: 03.03.2006)

Als Abonnent können Sie die vollständigen Artikel gezielt über das Inhaltsverzeichnis der jeweiligen Ausgabe aufrufen. Jeder Artikel lässt sich dann komplett auf der Webseite anzeigen oder als PDF herunterladen.