Loading...

ZFA-Logo

Akute Niereninsuffizienz: Steigendes Risiko auch bei elektiven Operationen

PDF

Dass auch elektive Operationen nicht unerhebliche Risiken bergen, zeigt eine Publikation aus der kanadischen Provinz Ontario, die über 552.000 Patienten (ab dem Alter von 18 Jahren) aus 118 Krankenhäusern zwischen 1995 und 2009 auswertete. Primärer Endpunkt waren Akutdialysen bis zu zwei Wochen und Tod bis zu 90 Tagen nach OP bzw. die Häufigkeit OP-induzierter chronischer Dialysen. Ausgeschlossen von der Analyse waren akute bzw. Notfall-Operationen, Nephrektomien und Nierentransplantationen (auch Patienten mit entsprechender Vorgeschichte innerhalb von drei Jahren) sowie alle OPs zur Platzierung eines AV-Shunts bei geplanter Dialyse.

  • 2.231 Patienten mussten postoperativ in die Akut-Dialyse (Anstieg von 0,2 % in 1995 auf 0,6 % in 2009).
  • 937 der dialysierten Patienten verstarben.
  • 352 Patienten (von den 1.294 die Akutdialyse Überlebenden) benötigten eine chronische Dialyse.

Die Autoren schreiben den beobachteten Inzidenzanstieg wesentlich kardialen und vaskulären Eingriffen zu. Eine einleuchtende Erklärung des Trends ist auch der über die Jahre deutlich ansteigende Anteil u.a. von älteren Patienten, Diabetikern, Hypertonikern und Krebskranken.

Siddiqui NF et al. Secular trends in acute dialysis after elective major surgery – 1995 to 2009. CMAJ 2012; 184: 1237–45. Frei verfügbar unter www.cmaj.ca/content/184/11/1237.long

Foto: fotolia/magnumbullet


(Stand: 18.03.2013)

Als Abonnent können Sie die vollständigen Artikel gezielt über das Inhaltsverzeichnis der jeweiligen Ausgabe aufrufen. Jeder Artikel lässt sich dann komplett auf der Webseite anzeigen oder als PDF herunterladen.