Loading...

ZFA-Logo

Erfolgreicher Kongress zur Familienmedizin am Institut für Allgemeinmedizin in Düsseldorf

PDF

Der zweite wissenschaftliche Kongress für Familienmedizin, der Ende des letzten Jahres unter dem Titel „Familienmedizin in der Hausarztversorgung der Zukunft“ am Institut für Allgemeinmedizin der Universität Düsseldorf stattfand, warnte vor dramatischen gesundheitlichen Folgen sozialer Ungleichheit schon bei Kindern. Die Hausarztpraxis sei der Seismograf für derartige gesellschaftliche Problemlagen und habe damit eine große Verantwortung. „Die Weichen für eine gesunde Zukunft werden früh gestellt“, sagt Prof. Dr. Stefan Wilm, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Düsseldorf und Mitglied im DEGAM-Präsidium. „Wir sehen schon bei den Kindern, die in ärmeren Verhältnissen leben, die Krankheitslast wachsen, etwa bei sportlicher Inaktivität, Übergewicht und Verhaltensauffälligkeiten.“ Familienmedizinisch orientierte Hausärzte könnten und müssten darauf reagieren, schließlich sei in Deutschland fast jeder Sechste armutsgefährdet – eine soziale Notlage, die mit einem vermehrten Gesundheitsrisiko einhergehe.

Diskutiert wurde auch über ethische Konfliktfelder im Zusammenhang mit Familienmedizin, z.B. in der Frage der Orientierung am Wohl des einzelnen Patienten oder aber seiner pflegenden Angehörigen. Ohne interdisziplinäre Zusammenarbeit und den Aufbau von Netzwerken, um insbesondere psychosozialen Problemlagen begegnen zu können, wird die Aufgabe nicht zu bewältigen sein. Ziel des Kongresses war es, Vertreter dieser Richtung zusammenzuführen, Forschungsansätze in der Familienmedizin zu entwickeln und an Lösungsmodellen zu arbeiten. Doch noch immer liegen zu wenig Forschungsarbeiten zur Familienmedizin in Deutschland vor. Weitere Informationen unter: www.familien-medizin.org.


(Stand: 11.05.2015)

Als Abonnent können Sie die vollständigen Artikel gezielt über das Inhaltsverzeichnis der jeweiligen Ausgabe aufrufen. Jeder Artikel lässt sich dann komplett auf der Webseite anzeigen oder als PDF herunterladen.