Loading...

ZFA-Logo

Werkzeugkasten Niederlassung

PDF

Vincent Jörres

Abitur, Studium, Weiterbildung – und dann? Noch immer träumen viele junge Ärztinnen und Ärzte von der Niederlassung in einer eigenen Praxis. Doch wo beginnen, was beantragen, wen fragen? Die richtigen Informationen zu erhalten, ist – die meisten Hausärztinnen und Hausärzte werden sich noch gut daran erinnern – gar nicht so einfach. Bisher wurde man ja insbesondere dazu ausgebildet, als Arzt die Patienten zu versorgen und plötzlich muss man sich damit auseinandersetzen, dass man als niedergelassener Arzt auch Unternehmer ist. Das wirft viele Fragen auf: Was bedeutet Selbstständigkeit? Woher nimmt man das Geld für die ersten Schritte? Welche Versicherungen benötigt man und welche nicht?

Weiterbildung – und dann?

Bei diesen und weiteren Fragen fühlen sich viele Nachwuchsärzte oft alleine gelassen. Sie müssen sich die Informationen mühsam zusammensuchen, im Wechsel Ärztekammer und Kassenärztliche Vereinigung kontaktieren und dabei immer alles im Blick behalten. Viele suchen sich aus diesem Grund Unterstützung bei anderen Hausärztinnen und Hausärzten, die vielleicht gerade vor den gleichen Fragen stehen oder diese Erfahrungen bereits bei ihrer eigenen Niederlassung gemacht haben. Aber warum kann es nicht leichter sein, wenn doch so viele Berufseinsteiger die gleiche Erfahrung machen? Mit dieser Frage hat sich auch das Forum Ärzte in Weiterbildung im Deutschen Hausärzteverband beschäftigt. Hieraus entstand die Idee des Werkzeugkastens Niederlassung.

Was ist der Werkzeugkasten Niederlassung?

Der Werkzeugkasten Niederlassung ist eine Seminarreihe, die sich in 13 Modulen mit dem Thema Niederlassung als Hausarzt beschäftigt. Die einzelnen Module wenden sich dabei jeweils zentralen Themenfeldern zu, die bei der Gründung und Organisation einer eigenen Praxis wichtig sind. Themen sind dabei unter anderem Finanzierung, Teamführung, Vorschriften, Praxisstandort oder Ausstattung. Jeder der Themenbereiche wird im Rahmen von Workshops, die etwa vier Stunden dauern, bearbeitet und im Anschluss in übersichtlicher Form zur Verfügung gestellt.

Was zeichnet die Seminarreihe aus?

Eine Besonderheit des Werkzeugkastens Niederlassung ist, dass er komplett von jungen Hausärztinnen und Hausärzten entwickelt und umgesetzt wurde. Diese tragen ihre Erfahrungen, Kenntnisse und ihr Wissen gemeinsam in die Module hinein. Bei der Entwicklung der Seminarreihe war zudem von großer Bedeutung, dass die Informationen nicht nur umfassend, sondern auch unabhängig sind. Das Wissen ist aus erster Hand, direkt von Hausärzten für Hausärzte. Dabei wird nicht die Meinung eines Einzelnen abgebildet, sondern die Vielzahl der verschiedenen Erfahrungen wiedergegeben: So arbeitet ein Teil der Mitwirkenden in einer Einzelpraxis, andere in einer BAG, manche in ländlichen Regionen, andere in Städten, mit Kindern oder ohne. Um diese unterschiedlichen Erfahrungen mitzugeben, wird in der Seminarreihe als Team referiert, das ausschließlich aus Hausärztinnen und Hausärzten besteht.

Was ist das Forum Ärzte in Weiterbildung?

2014 gründete der Deutsche Hausärzteverband das Forum Ärzte in Weiterbildung. Jeder Landesverband des Deutschen Hausärzteverbandes entsendet hierfür eine Ärztin oder einen Arzt in Weiterbildung in das Forum. Ziel ist es, dem hausärztlichen Nachwuchs eine starke Stimme innerhalb des Verbandes zu geben. Gleichzeitig arbeiten die Teilnehmer gemeinsam an Konzepten, die die Rahmenbedingungen für angehende Hausärztinnen und Hausärzte verbessern. Hieraus entstand dann in Zusammenarbeit mit dem Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) die Seminarreihe Werkzeugkasten Niederlassung.

Sie haben Fragen zum Werkzeugkasten Niederlassung oder möchten sich für die Seminarreihe anmelden? Alle wichtigen Informationen finden Sie auf der Website unter: www.hausarzt-werkzeugkasten.de oder per Mail unter: werkzeugkasten@hausaerzteverband.de

Pressesprecher des Deutschen Hausärzteverbandes


(Stand: 18.04.2017)

Als Abonnent können Sie die vollständigen Artikel gezielt über das Inhaltsverzeichnis der jeweiligen Ausgabe aufrufen. Jeder Artikel lässt sich dann komplett auf der Webseite anzeigen oder als PDF herunterladen.