Loading...

ZFA-Logo

„Es ist eine meiner wichtigsten Aufgaben, dass ich sie wirklich bis zu ihrem Schluss begleite“

PDF

Helen Ewertowski, Fabian Tetzlaff, Olaf Krause, Vanessa Eylers, Nils Schneider, Stephanie Stiel

Schlüsselwörter: Versorgungsforschung; Palliativversorgung ambulante Palliativversorgung hausärztliche Versorgung qualitative Forschung

Hintergrund: Die meisten Menschen wünschen sich ihre letzte Lebensphase in der eigenen Häuslichkeit zu verbringen, sodass einer guten ambulanten Palliativversorgung ein hoher Stellenwert zukommt. Diese Arbeit untersucht, welche Versorgungsweisen dazu führen, dass ambulante Palliativversorgung von unterschiedlichen Beteiligten als besonders positiv bzw. negativ erlebt wird.

Methoden: Es wurden 16 fokussierte Interviews mit Patienten, Angehörigen, Hausärzten, Medizinischen Fachangestellten und Pflegefachkräften durchgeführt. In der Erhebung wurde mit der critical incident technique je eine besonders positive und negative Versorgungserfahrung thematisiert. Die Auswertung erfolgte mit Kodierverfahren nach Prinzipien der grounded theory.

Ergebnisse: Fünf Merkmale einer als positiv erlebten ambulanten Palliativversorgung wurden herausgearbeitet: 1. kontinuierliche Versorgung, um Beziehungen und Vertrauen aufzubauen; 2. Hausarztzentrierung, damit Hausärzte ihrer Rolle als erste Ansprechpartner der Patienten gerecht werden können; 3. koordinierte Versorgung zur Absprache und Organisation verschiedener Disziplinen und Dienste; 4. vorausschauende Versorgung, um mögliche Probleme rechtzeitig zu erkennen und entsprechend zu handeln und 5. Fallorientierung, um auf individuelle Bedürfnisse einzugehen.

Schlussfolgerungen: Die Kriterien einer als gelungen empfundenen ambulanten Palliativversorgung decken sich mit dem Kernauftrag und dem Fachverständnis der Allgemeinmedizin. Eine stärkere Hausarztzentrierung kann zu einer patientenorientierten, bedarfsgerechten Palliativversorgung beitragen.

Eine multiperspektivische qualitative Studie zur ambulanten Palliativversorgung

A Multi-Perspective Qualitative Study on Outpatient Palliative Care

Institut für Allgemeinmedizin, Medizinische Hochschule Hannover Peer-reviewed article eingereicht: 01.10.2018, akzeptiert: 09.01.2019 DOI 10.3238/zfa.2019.0169–0174

Hintergrund

Da es der Wunsch der meisten Menschen ist, im häuslichen Umfeld leben und sterben zu können [1], kommt der ambulanten Palliativversorgung eine besondere Bedeutung zu. In...


(Stand: 15.04.2019)

Als Abonnent können Sie die vollständigen Artikel gezielt über das Inhaltsverzeichnis der jeweiligen Ausgabe aufrufen. Jeder Artikel lässt sich dann komplett auf der Webseite anzeigen oder als PDF herunterladen.