Loading...

ZFA-Logo

Multitasking und komplexe Beratungssituationen in der Hausarztpraxis

DOI: 10.3238/zfa.2017.0222-0226

PDF

Uwe Popert, Verena Tobert

Hintergrund: Hausärzte betreuen ihre Patienten in vielen Versorgungsbereichen. Bisherige Studien haben im Wesentlichen die Hauptberatungsanlässe (reasons for encounter, RFE) (d.h. Symptome, Anliegen, Beschwerden) bzw. vom Arzt identifizierte Probleme (d.h. Diagnosen) untersucht.

Methoden: Für diese quantitative Observationsstudie beobachtete eine Medizinstudentin 226 konsekutive Arzt-Patienten-Beratungen in zwölf hausärztlichen Praxen in Kassel und Umgebung. Beratungsanlässe, die vom Arzt behandelten Probleme und die Konsultationsdauer wurden handschriftlich notiert und anonymisiert. Die Themen wurden entsprechend der “International Classification of Primary Care” (ICPC-2) klassifiziert und mit Excel und GraphPad Prism 7 ausgewertet.

Ergebnisse: Patienten hatten im Durchschnitt 2,00 Beratungsanlässe/RFE (95%-KI = 2,44–2,80; Mittel = 2,62; Bereich = 1–6). Der Durchschnitt der von Hausärzten behandelten Probleme lag bei 2,00 (95%-KI = 2,29–2,65; Mittel = 2,47; Bereich = 1–7). Die durchschnittliche Dauer einer Konsultation betrug 07:59 min (95%-KI = 08:17–09:37 min; Mittel = 08:57; Bereich = 00:30–31:21 min). Die Korrelation zwischen Behandlungsdauer und Anzahl der behandelten Probleme betrug 0,5693 (95%-KI = 0,471–0,6536; p 0,0001).

Schlussfolgerungen: Die Hausärzte in der vorliegenden Untersuchung behandeln durchschnittlich etwa zwei bis drei unterschiedliche Behandlungsanlässe bzw. Probleme pro Konsultation. Dies entspricht den Ergebnissen internationaler Studien und betont die Bedeutung von Hausärzten in der Primärversorgung. Im Gegensatz dazu war die durchschnittliche Konsultationsdauer in Deutschland erheblich kürzer.

Schlüsselwörter: Hausarzt; Beratungsanlass; Problem; Konsultationsdauer; Allgemeinmedizin

Literature

1. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Fachdefinition. www.degam.de/fachdefinition.html (letzter Zugriff am 27.03.2016)

2. Schach E, Schwartz FW, Kerek-Bodden HE. Die EVaS-Studie: Eine Erhebung über die ambulante medizinische Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Köln: Dt. Ärzteverlag, 1989

3. Salisbury C, Procter S, Stewart K, et al. The content of general practice consultations: cross-sectional study based on video recordings. Br J Gen Pract 2013; 63: e751–e759

4. Flocke SA, Frank SH, Wenger DA. Addressing multiple problems in the family practice office visit. J Fam Pract 2001; 50: 211–216

5. Beasley JW, Hankey TH, Erickson R, et al. How many problems do family physicians manage at each encounter? A WReN study. Ann Fam Med 2004; 2: 405–410

6. Kühlein T, Laux G, Gutscher A, Szecsenyi J. Kontinuierliche Morbiditätsregistrierung in der Hausarztpraxis. Vom Beratungsanlass zum Beratungsergebnis. München: Urban & Vogel, 2008

7. Britt H, Miller GC, Henderson J, et al. General practice activity in Australia 2015–16. General practice series 40. Sydney: Sydney University Press, 2016

8. Rosendal M, Carlsen AH, Rask MT, Moth G. Symptoms as the main problem in primary care: a cross-sectional study of frequency and characteristics. Scand J Prim Health Care 2015; 33: 91–99

9. Procter S, Stewart K, Reeves D, et al. Complex consultations in primary care: a tool for assessing the range of health problems and issues addressed in general practice consultations. BMC Fam Pract 2014; 15: 105

10. Bjørland E, Brekke M. What do patients bring up in consultations? An observational study in general practice. Scand J Prim Health Care 2015; 33: 206–11

11. Bahrs O. Mein Hausarzt hat Zeit für mich – Wunsch und Wirklichkeit. Ergebnisse einer europäischen Gemeinschaftsstudie. G+G Wissenschaft 2003; 1: 17–23

12. Elmore N, Burt J, Abel G, et al. Investigating the relationship between consultation length and patient experience: a cross-sectional study in primary care. Br J Gen Pract 2016; 66: e896–e903

Abbildungen:

Figure 1 CONSORT Statement. Flow of participants during the study (CONSORT = Consolidated Standards of Reporting Trials)

Figure 2 Frequency of problems managed per consultation.

Figure 3 Proportion of reasons for encounter per consultation

Table 1 Previous studies analyzing the number of problems dealt with

1 Medizinstudentin im 6. Semester an der „Kassel School of Medicine“ 2 Hausarztpraxis in Kassel Peer reviewed article eingereicht: 19.02.2017, akzeptiert: 13.03.2017 DOI 10.3238/zfa.2017.0222–0226


(Stand: 16.05.2017)

Als Abonnent können Sie die vollständigen Artikel gezielt über das Inhaltsverzeichnis der jeweiligen Ausgabe aufrufen. Jeder Artikel lässt sich dann komplett auf der Webseite anzeigen oder als PDF herunterladen.