Loading...

ZFA-Logo

Welche Medikamente helfen bei Nierenkolik?

PDF

Ich weiß nicht, welche Maßnahmen Sie bei Patienten mit einer Nierenkolik ergreifen. Ich habe Manschetten vor der parenteralen Applikation von Metamizol. Nicht etwa wegen einer Agranulozytose (deren Auftreten – nicht obligat, aber in aller Regel – eine Anwendungsdauer von rund einer Woche erfordert), sondern vielmehr wegen des zwar extrem seltenen, aber oft tödlich verlaufenden Schocksyndroms.

In Studien untersucht und als wirksam befunden wurden

  • NSAR wie Diclofenac (50–100 mg oral/rektal – nicht intramuskulär!)
  • Pethidin (50–100 mg i.m./i.v.)
  • Morphin (5–10 mg i.v.)
  • Lidocain (1,5 mg/kg KG i.v.)
  • Mein übliches Vorgehen: orales/rektales Diclofenac + intravenöses Butyl-scopolamin
  • Was erfahrene Patienten selbst tun können, ist Wärmeapplikation, z.B. in Form eines heißen Bades. Die sublinguale Einnahme von höheren Dosen von Nitroglycerin ist nicht ohne Risiko und schlecht belegt.

Opiate verursachen in rund 20 % Erbrechen, NSAR in etwa 6 %. Dass NSAR deshalb immer die besseren Medikamente sind, ist aber keineswegs erwiesen (z.B. Risiko der Nierenfunktionsverschlechterung insbesondere bei älteren, chronisch kranken Patienten; Kontraindikation bei Schwangeren). NSAR + Opiate zusammen gegeben sollen bei 10 % der Patienten besser sein als jede dieser Substanzen allein.

Nach einer neuen doppelblinden Studie aus der Türkei ist intravenös appliziertes Paracetamol (1000 mg) mindestens gleich wirksam wie Morphin (0,1mg/kg KG). Wer sich für diese Alternative interessiert: Nach den aktuellen Preisinformationen der Roten Liste gibt es parenterales Paracetamol nur als Infusionslösung (Paracetamol Kabi 10 mg/ml Infusionslösung, 100 ml = 1000 mg). 10 Infusionslösungen á 1000 mg kosten 29,13 Euro – eine Anwendung also 2,91 Euro.

Serinken M, Eken C, Turkcuer I, Elicabuk H, Uyanik E, Schultz CH. Intravenous paracetamol versus morphine for renal colic in the emergency department: a randomised double-blind controlled trial. Emerg Med J 2012; 29: 902–905

Foto: fotolia/verdateo


(Stand: 18.06.2013)

Als Abonnent können Sie die vollständigen Artikel gezielt über das Inhaltsverzeichnis der jeweiligen Ausgabe aufrufen. Jeder Artikel lässt sich dann komplett auf der Webseite anzeigen oder als PDF herunterladen.