Loading...

ZFA-Logo

Studierende richten Fokus auf die Allgemeinmedizin – neuer Jahrgang der DEGAM-Nachwuchsakademie gestartet

PDF

40 Studierende aus ganz Deutschland erlebten im Rahmen des jährlichen Klausurwochenendes der DEGAM-Nachwuchsakademie alle Facetten der Allgemeinmedizin, zudem bestätigte sich einmal mehr die Nachhaltigkeit des Projekts.

Die hausärztliche Versorgung der Zukunft ist derzeit ein zentrales Element gesundheitspolitischer Diskussionen. Mit ihrer Nachwuchsakademie möchte die DEGAM an der Allgemeinmedizin interessierte Studierende fördern und so einen aktiven Beitrag dazu leisten, den potenziellen Nachwuchs für das Fach Allgemeinmedizin zu begeistern. Eine bunte Mischung aus Vorträgen und Workshops begleitete die drei aktuellen Kohorten über das Wochenende, von der Strukturierten Klinischen Untersuchung über Karrierewege in der Allgemeinmedizin bis hin zur Gesundheitspolitik: So informierte DEGAM-Präsident Prof. Ferdinand M. Gerlach die Studierenden in einem Vortrag aus erster Hand über aktuelle gesundheitspolitische Entwicklungen, zum Beispiel den „Masterplan Medizinstudium 2020“.

Im Rahmen des fünften Klausurwochenendes konnten insgesamt 15 neue, hoch motivierte Teilnehmer begrüßt werden, die von den „älteren“ Kohorten herzlich willkommen geheißen wurden. Gleichzeitig trafen sich erstmals Ehemalige der beiden ersten Kohorten zu einem Alumni-Wochenende. „Das ist ein schöner Beleg für die Nachhaltigkeit des Projekts und es betont den wichtigen Netzwerk-Charakter unserer Nachwuchsakademie“, so Prof. Antje Bergmann, Sprecherin der Sektion Studium und Hochschule und verantwortlich für die Nachwuchsakademie.

Die DEGAM-Nachwuchsakademie wird von der Techniker Krankenkasse (TK), dem Deutschen Hausärzteverband sowie der Gesellschaft der Hochschullehrer für Allgemeinmedizin (GHA) unterstützt.

Abbildungen:

Abbildung Prof. Antje Bergmann mit dem neuen Jahrgang der DEGAM-Nachwuchsakademie


(Stand: 15.07.2016)

Als Abonnent können Sie die vollständigen Artikel gezielt über das Inhaltsverzeichnis der jeweiligen Ausgabe aufrufen. Jeder Artikel lässt sich dann komplett auf der Webseite anzeigen oder als PDF herunterladen.