Loading...

ZFA-Logo

Ausgabe 03/2016

In dieser Ausgabe finden Sie unter anderem folgende Themen:

  • Eine kleine Phänomenologie der hausärztlichen Ganz(körper)untersuchung
PDF

Inhaltsverzeichnis (03/2016)

DEGAM-Benefits

  • Penisfraktur

    Das Bild, das Sie hier sehen, wird von Urologen als „klassische Auberginen-Deformität“ bezeichnet. Das sichtbare Hämatom des Penis-Schafts („Penisfraktur“) entsteht durch einen frontalen Anprall des erigierten Gliedes...

    PDF
  • Kardiovaskuläres Risiko von hohen Ibuprofendosen

    Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) berichtet über ein Review zum kardiovaskulären Risiko von hohen Ibuprofendosen, das von der Europäischen Arzneimittelagentur EMA (Ausschuss für...

    PDF
  • Molluscum contagiosum bei Kindern: Dauert länger als gedacht

    Molluscum contagiosum zählt weltweit zu den 50 häufigsten Erkrankungen bei Kindern. Wie lange dauert es, bis Mollusken bei Kindern spontan verschwinden? Länger, als Sie vielleicht annehmen.In einer britischen Studie...

    PDF
  • Bilderrätsel per Smartphone-App: „JAMA Network Challenge“

    Die American Medical Association hat eine neue App für Smartphones bzw. Tablets (iOS und Android) produziert. Sie heißt „The JAMA Network Challenge“.Dort sind „Bilderrätsel“ eingestellt, mit deren Beantwortung man...

    PDF
  • Anwendungsrestriktionen bei Codein für Kinder

    Nach Initiative des Bundesamtes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die europäische Zulassungsbehörde EMA (European Medicines Agency) neue Anwendungsrestriktionen bei Codein für Kinder empfohlen:Codein...

    PDF
  • Eingewachsener Zehennagel: Patientenkontrollierte Behandlung

    Zur Behandlung von Patienten mit eingewachsenem Zehennagel wurden bis heute eine Vielzahl von konservativen wie operativen Methoden vorgeschlagen und mit wechselndem Erfolg angewendet.Alle Prozeduren zielen auf die...

    PDF

Leserbriefe

  • Sönnichsen A. Asymptomatische Hyperurikämie: Gibt es einen Grenzwert, ab dem doch behandelt werden soll? Z Allg Med 2015; 91: 486–488

    Leserbrief von Dr. Martin Werner SchneiderDen Ausführungen von Prof. Sönnichsen bezüglich der Therapie einer rein laborwertorientierten Hyperurikämie ist unter anderem unter Berücksichtigung der genannten,...

    PDF
  • Kochen M. Diabetiker mit eingeschränkter Nierenfunktion: Keine Angst vor Metformin. Z Allg Med 2016; 92: 6

    Leserbrief von Dr. Joachim SeffrinDie Überschrift impliziert, dass Metformin möglicherweise doch keine Probleme aufwerfe. Diesem Eindruck möchte ich widersprechen. Die erfolgte Erweiterung der Indikation von Metformin...

    PDF
  • Hammersen F, Böhmer K, von der Bey J, Berger S, Steinhäuser J. MAAS-Global-D: Instrument zur Messung und Schulung kommunikativer sowie medizinischer Kompetenzen. Z Allg Med 2016; 92: 13–18

    Leserbrief von Dr. Armin MainzBravo und herzlichen Dank für diesen Artikel zu einer Kernkompetenz der Allgemeinmedizin: Miteinander kommunizieren. Ich würde es sehr begrüßen, wenn sich aus dieser Initiative ein...

    PDF
  • Bleckwenn M, Dinkel K, Weckbecker K, Mücke M. Einsatz der Neuen oralen Antikoagulanzien in Hausarztpraxen. Z Allg Med 2016; 92: 28–32

    Leserbrief von Dr. Armin MainzDer Verdienst von Markus Bleckwenn besteht darin, am Beispiel der Antikoagulation die Irrationalitäten im Verordnungsverhalten offenzulegen. Diese Gelegenheit möchte ich zum Anlass...

    PDF

DEGAM-Nachrichten

  • WONCA-Konferenz in Istanbul 2015

    Auf der Konferenz der WONCA (Wonca – The World Organization of National Colleges, Academies and Academic Associations of General Practitioners/Family Physicians) in Istanbul vom 21. bis 25.10.2015 kamen...

    Christian Rechtenwald

    PDF
  • 3 Fragen an ...Dr. Michael Thomas Becker

    1. Sie und die DEGAM haben am 12. Februar 2016 einen runden Geburtstag gefeiert. Seit wann sind Sie schon Mitglied und was schätzen Sie an der DEGAM besonders?Ich bin Mitglied, seit ich von Prof. Klimm vor ca. 15...

    PDF
  • 3 Fragen an ...Dr. Manfred Lohnstein

    1. Sie und die DEGAM haben am 12. Februar 2016 einen runden Geburtstag gefeiert. Seit wann sind Sie schon Mitglied und was schätzen Sie an der DEGAM besonders?Ich erinnere meine Teilnahme am DEGAM-Kongress 1994 in...

    PDF

Editorial

  • „Der Patient“ im (österreichischen?) Kreidekreis

    „Das Team rund um den Hausarzt“: Das ist der Titel des Papiers zu einer multiprofessionellen Primärversorgung, das die österreichische Zielsteuerungskommission zur Gesundheitsreform im vergangenen Jahr beschlossen...

    Susanne Rabady

    PDF

Sonstiges

  • Wozu die ollen Kamellen der Berufstheorie?

    Schon von Beginn der ersten klinischen Vorlesungen an hört der aufmerksame Student, dass Hausärzte keine Diagnose stellen, sondern nur palliativ bzw. symptomatisch behandeln und abwarten. Deshalb sind sie nur die...

    Diethard Sturm

    PDF

Originalarbeit

  • Qualität der Arzt-Patienten-Beziehung – Evaluation der deutschen Version des Patient Reactions Assessment Instruments (PRA-D)

    Hintergrund: Patient Reactions Assessment (PRA) ist ein im englischen Sprachraum etabliertes Befragungsinstrument zur differenzierten Erhebung der patientenseitig wahrgenommenen Qualität der Arzt-Patienten-Beziehung....

    Andreas Sönnichsen, Jochen Gensichen, Katja Brenk-Franz, Tobias Freund, Nico Schneider, Gabriela Hunold, John P. Galassi, Fabian Tiesler, Wolfram J. Herrmann, Claudia Steurer-Stey, Sima Djalali

    PDF
  • Behandlungsoptionen und Behandlungsreserven in der hausärztlichen Langzeitbetreuung psychisch Kranker

    Hintergrund: Die Versorgung von Menschen mit langjährigen psychischen Störungen ist ohne Mitwirkung der Hausärzte nicht machbar. Untersucht wurde, wie solche Patienten in Hausarztpraxen betreut werden und welche...

    Jochen Gensichen, Ulrich Schwantes, Michael Linden, Beate Muschalla, Ulrich Keßler

    PDF
  • Eine Beobachtungsstudie von Hausärzten

    Der Umgang mit „schlecht eingestellten“ Patienten mit Typ-2-Diabetes

    Hintergrund: Die Therapie des Diabetes ist leicht und in Leitlinien vorgegeben. Dennoch gelten viele Patienten als „schlecht eingestellt“.Methoden: 19 Hausärzte analysierten mittels Fragebogen alle Patienten mit...

    Heinz Harald Abholz, Günther Egidi, Gernot Rüter

    PDF

Der besondere Artikel

  • Eine Übersicht für Studierende und Ärzte

    Eine kleine Phänomenologie der hausärztlichen Ganz(körper)untersuchung

    Zusammenfassung: Im Mittelpunkt des hier vorgestellten Textes stehen Erfahrungen bei der Durchführung von Kursen zur hausärztlichen Ganzkörperuntersuchung als Lehrarzt und Überlegungen zu unterschiedlichen...

    Gernot Rüter

    PDF

Kommentar / Meinung

  • Das BMG darf dem G-BA nicht vorschreiben, welche Arzneimittel von der Verordnungsfähigkeit ausgeschlossen werden

    Wer hat im Gesundheitswesen etwas zu sagen?

    Zusammenfassung: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) und der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) stellten 2009 bzw. 2010 fest, dass die Evidenz für den Einsatz von Gliniden...

    Günther Egidi, Jörg Schaaber

    PDF

Fallbericht

  • Skizzierung einer Fallserie von drei Patienten mit einem (möglichen) Guillain-Barré-Syndrom

    Hintergrund: Nicht-charakteristische neurologische Beschwerden in der hausärztlichen Sprechstunde können vielfältige Ursachen haben. Dabei müssen besonders in der Hausarztpraxis banale von abwendbar gefährlichen...

    Stephan Fuchs, Petra Baum, Malte Kornhuber

    PDF