Loading...

ZFA-Logo

Dr. Guido Schmiemann

  • DEGAM-Nachrichten

    Sektionsbericht Qualitätsförderung 2018

    Schwerpunkte der Sektionsarbeit im letzten Jahr waren die Themen Qualitätsindikatoren und Digitalisierung.QualitätsindikatorenWir haben uns am Positionspapier der European Society for Quality and Safety in Family Practice (EQUIP) zur Qualitätsmessung in der primärärztlichen Versorgung beteiligt. Das...

    Ausgabe 9/2018

    PDFlesen
  • DEGAM-Nachrichten

    Deutsche Experteninformation Medizin – Deximed

    Seit März 2016 ist die Medizin-Enzyklopädie Deximed im Netz verfügbar. Darin finden sich 3.800 Fachartikel zu allen wichtigen medizinischen Fragestellungen mit Betonung der allgemeinmedizinischen Arbeits- und Sichtweise. Als Basis dienen die einschlägigen deutschen Leitlinien. Über 50.000 Literaturstellen...

    Ausgabe 2/2017

    PDFlesen
  • Originalarbeit

    Aktueller Stand der Seminarprogramme für die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin*

    Hintergrund: Im Rahmen der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin bieten verschiedene Institutionen in Deutschland auf freiwilliger Basis ein berufsbegleitendes Seminarprogramm (SP) für Ärzte in Weiterbildung (ÄiW) an. Ein SP ist für die Schaffung einer allgemeinmedizinischen Identität und zum...

    Ausgabe 12/2016

    lesen
  • Der besondere Artikel

    Zwischen Qualitätskontrolle und Qualitätsförderung: 25 Jahre EQuiP (1991–2016)

    Zusammenfassung: EQuiP ist Teil des Netzwerkes von WONCA Europa. Aus Anlass des 25jährigen Jubiläums werden in diesem Artikel die wichtigsten Entwicklungsschritte und Ergebnisse des Netzwerkes dargestellt. Neben einer Übersicht der Entwicklung von wichtigen Werkzeugen, Methoden, Produkten und...

    Ausgabe 9/2016

    PDFlesen
  • Grundlagen und Entscheidungshilfen zu Arzneimittelstudien in der AllgemeinmedizinDer besondere Artikel

    Hausarzt und Prüfarzt?

    Zusammenfassung: Arzneimittelstudien werden in Deutschland im hausärztlichen Setting selten durchgeführt. Daher ist wenig bekannt, was die Teilnahme als Prüfarzt an einer Arzneimittelstudie für Hausärzte, ihr Praxisteam und ihre Patienten konkret bedeutet. Um diese Wissenslücke zu schließen, bietet die...

    Ausgabe 3/2014

    PDFlesen
  • Der besondere Artikel

    Erste Erfahrungen mit Gruppensprechstunden in einer Hausarztpraxis

    Zusammenfassung: Die Versorgung chronisch erkrankter Patienten erfolgt in Deutschland zumeist in Form der Einzelsprechstunde. Gruppensprechstunden gelten international als ein möglicher Ansatz für eine stärker an den Bedürfnissen chronisch Erkrankter ausgerichtete Versorgung. Aktuell wird die Umsetzbarkeit...

    Ausgabe 2/2014

    PDFlesen
  • Ein WerkstattberichtDer besondere Artikel

    Krankheitskonzepte im hausärztlichen Gespräch

    Zusammenfassung: Im Rahmen einer Seminarfortbildung der Akademie für hausärztliche Fortbildung Bremen setzten sich die teilnehmenden Ärzte mit der Bedeutung von Krankheitskonzepten zu häufigen Krankheitsbildern für ihren Arbeitsalltag auseinander. Sie stellten ihre eigenen Konzepte den in Videointerviews...

    Ausgabe 12/2013

    PDFlesen
  • Der besondere Artikel

    Die neue Bremer Gesundheitsuntersuchung – Entwicklung und Konzept eines altersadaptierten Modells

    Hintergrund: Versicherte haben ab dem 35. Lebensjahr Anspruch auf regelmäßige Gesundheitsvorsorgeuntersuchungen. Die Evidenz für den Nutzen dieses Untersuchungskonzeptes wird kontrovers beurteilt. Aus Sicht der Krankenkassen und Versicherten haben Vorsorgeuntersuchungen einen hohen Stellenwert, wobei die...

    Ausgabe 6/2013

    PDFlesen
  • Originalarbeit

    Einschätzung von Hausärzten zu Leitlinien, Fortbildung und Delegation

    Hintergrund: Die evidenzbasierten Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) werden für die Umsetzung ihrer Empfehlungen in die Praxis erstellt. Ihre Implementierung hat jedoch Verbesserungspotenzial. Um Ansatzpunkte für die Weiterentwicklung und Verbesserung...

    Ausgabe 1/2013

    PDFlesen
  • Bericht über eine ErfolgsgeschichteDEGAM-Nachrichten

    Beginn der allgemeinmedizinischen Verbundweiterbildung in Bremen

    Zusammenfassung: Am 15. Februar 2012 wurde durch die Bremer Gesundheitssenatorin öffentlich der Start der Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin Bremen verkündet. Besonderheiten des Konzeptes sind der Einschluss aller versorgenden Kliniken sowie Etablierung und Finanzierung eines begleitenden, hausärztlich...

    Ausgabe 5/2012

    PDFlesen
  • Originalarbeit

    Arztinformationssysteme in Hausarztpraxen – zwischen Pflicht und Kür

    Hintergrund: Arztinformationssysteme (AIS) werden eingesetzt, um in hausärztlichen Praxen die Patientenverwaltung zu organisieren sowie die erbrachten Leistungen abzurechnen. Daneben bieten diese Systeme auch weitere Nutzungsmöglichkeiten. In der vorliegenden Arbeit werden die Funktionen sowie der Umfang...

    Ausgabe 3/2012

    PDFlesen
  • Originalarbeit

    Erfahrungen im 5. Professionalisierungs-Kurs der DEGAM: eine qualitative Studie

    Hintergrund: Die Teilnehmer des 5. Professionalisierungskurses der DEGAM („Profi-Kurs“ 5) hatten sich – neben der inhaltlichen Arbeit – auf ein gemeinsames Forschungsprojekt verständigt: Möglichkeiten der akademischen Professionalisierung durch Interviews mit erfahrenen Hochschullehrern (aufgezeichneter...

    Ausgabe 1/2012

    PDFlesen
  • Originalarbeit

    5 Jahre Akademie für hausärztliche Fortbildung Bremen – Rückblick und Perspektiven

    Hintergrund: Fortbildung gewinnt mit den Bemühungen um eine wichtigere Rolle der Hausärzte in der ambulanten Versorgung einen wachsenden Stellenwert. Um die eigene Kompetenz zu fördern und um dies auch in Abgrenzung zu fachspezialistisch dominierten oder durch Pharma-Sponsoring beeinflussten...

    Ausgabe 11/2011

    PDFlesen
  • DEGAM-Nachrichten

    Sektionsbericht Qualitätsförderung 2011

    Im Rahmen des vorletzten Sektionstreffens auf dem DEGAM Kongress in Dresden hatten Martin Scherer und Joachim Szecsenyi nicht erneut als Sprecher kandidiert. Als Nachfolger sind Guido Schmiemann und Andreas Klement gewählt worden.Um zukünftige Themenschwerpunkte festzulegen, fand im März dieses Jahres...

    Ausgabe 9/2011

    PDFlesen
  • DEGAM-Nachrichten

    BÄK-Statistik zeigt: Schadensfälle bei Hausärzten sehr selten

    Die aktuelle Behandlungsfehlerstatistik der Bundesärztekammer [1] unterstreicht, dass Hausärzten nur sehr selten eine fehlerhafte Behandlung vorgeworfen wird. Bezogen auf die Gesamtzahl der Ärzte in den einzelnen Fachgruppen Niedergelassener ist die Schadensquote bei Hausärzten und Internisten damit am...

    Ausgabe 9/2011

    PDFlesen
  • Kommentar / Meinung

    Zum Artikel Thyreostase-Antikoagulation

    Die Veröffentlichung eines Einzelfallberichtes, noch dazu ein Bericht zu einer Medikamenteninteraktion, ist für die ZFA eher ungewöhnlich. Diese Ausnahme muss jedoch keine bleiben, sie kann vielleicht als Ansporn für weitere Arbeiten dienen. Die vorliegende Arbeit von Egidi et al. demonstriert den Umgang...

    Ausgabe 3/2009

    PDFlesen
  • Report about a one week elective in a general practice in WalesDer besondere Artikel

    Bericht über eine einwöchige Hospitation in einer walisischen Hausarztpraxis

    Zusammenfassung: Um ihren Mitgliedern eine Möglichkeit zur eigenen akademischen Qualifizierung zu bieten, hat die DEGAM vor einigen Jahren die Professionalisierungskurse ins Leben gerufen. Neben selbstorganisierten Weiterbildungskursen gehört auch eine internationale Hospitation zum Curriculum des...

    Ausgabe 3/2009

    PDFlesen
  • Originalarbeit

    Art und Häufigkeit von Komplikationen bei der Entfernung von Cerumen: eine systematische Literaturübersicht

    Hintergrund: Cerumen ist ein meist wegen der damit verbundenen Hörbeeinträchtigung häufiges Beratungsproblem in hausärztlichen Praxen. Zur Behandlung werden neben Cerumenolytika auch invasive Methoden eingesetzt (Ohrspülung, mechanische Entfernung mittels Kürette). Ziel dieser Arbeit war die Darstellung...

    Ausgabe 6/2010

    PDFlesen
  • Die Allgemeinmedizin der Zukunft wird mehrheitlich weiblich sein. Darum wird in diesem Papier durchgehend die weibliche Form benutzt. Gemeint sind immer beide Geschlechter.DEGAM-Nachrichten

    Ein 5-Jahres-Curriculum für die allgemeinmedizinische Fortbildung – Version 2010

    VorbemerkungWir Allgemeinärztinnen sind versierte Medizinerinnen, die Patienten und ihren Familien eine umfassende und kontinuierliche medizinische Betreuung anbieten. Wir bemühen uns, im Umgang mit allen Patienten Vertrauen entstehen zu lassen. Wir Allgemeinärztinnen erwerben und vereinen in der...

    Ausgabe 4/2011

    PDFlesen