Loading...

ZFA-Logo

Karl Wegscheider

  • Eine Querschnittserhebung in 89 nordrheinischen HausarztpraxenOriginalarbeit

    Behandlung von Patienten mit Hypertonie unter Berücksichtigung des kardiovaskulären Gesamtrisikos

    Hintergrund: Ziel dieser Analyse ist es, die hausärztliche Behandlung von Patienten mit Bluthochdruck in Relation zu ihrem kardiovaskulären Risiko (CVR) darzustellen und zu bewerten.Methoden: Querschnittsstudie mit kardiovaskulären Daten von 3.355 Patienten aus 89 Hausarztpraxen. Die Auswertung erfolgte...

    Ausgabe 7/2013

    PDFlesen
  • Eine Analyse auf der Basis von Abrechnungsdaten der Gesetzlichen KrankenversicherungOriginalarbeit

    Multimorbidität in der älteren Bevölkerung – Teil 2: Inanspruchnahme der vertragsärztlichen Versorgung

    Hintergrund: Auf der Basis von vertragsärztlichen Abrechnungsdaten wurde der Umfang der Inanspruchnahme vertragsärztlicher Versorgung bei Multimorbidität untersucht.Methoden: Die Untersuchungspopulation umfasst alle Versicherten der Gmünder ErsatzKasse mit einem Alter ? 65 im Jahr 2004 (n=123.224). Eine...

    Ausgabe 11/2012

    PDFlesen
  • Eine Analyse auf der Basis von Abrechnungsdaten der Gesetzlichen KrankenversicherungOriginalarbeit

    Multimorbidität in der älteren Bevölkerung – Teil 1: Prävalenz in der vertragsärztlichen Versorgung

    Hintergrund: Auf der Basis von vertragsärztlichen Abrechnungsdaten wurden die Prävalenz der Multimorbidität sowie die dahinter liegenden Kombinationen und Muster von Krankheiten in der älteren Bevölkerung untersucht.Methoden: Die Untersuchungspopulation umfasst alle Versicherten der Gmünder ErsatzKasse...

    Ausgabe 9/2012

    PDFlesen
  • Der besondere Artikel

    Übertragung von Studienergebnissen auf den Versorgungsalltag – Die therapeutische Praxis profitiert von der methodischen Vielfalt randomisierter und nicht-randomisierter Forschungsansätze*

    Klinische und epidemiologische Studien sind heute Standardinstrumente der Forschung im Gesundheitswesen. Die Situation ist gekennzeichnet durch ein kaum noch zu bewältigendes Überangebot an Studienergebnissen bei gleichzeitig weiter bestehenden großen Forschungslücken in nicht wenigen medizinischen...

    Ausgabe 2/2009

    PDFlesen